| 16.18 Uhr

Mönchengladbach
Verzweifelte 42-Jährige vermisst ihren Elektrorollstuhl

Mönchengladbach. Unbekannte haben auf offener Straße den Elektrorollstuhl einer 42 Jahre alten Frau aus Mönchengladbach vermutlich gestohlen oder versehentlich mitgenommen. Nun ist die Frau verzweifelt auf der Suche nach dem Rollstuhl.  Von Sabine Kricke und Saskia Nothofer

"Ich war einfach nur geschockt, als ich aus der Haustüre kam und mein Rollstuhl war weg. Ich bin ohne ihn hilflos", sagt Bianca Bertrams unserer Redaktion. 2007 erlitt die Frau einen Schlaganfall, seitdem ist sie auf ihren Elektrorollstuhl angewiesen.

Am vergangenen Donnerstag, 14. April, war die 42-jährige Bertrams bei einer Bekannten zu Besuch. Vor deren Haus, an der Grevenbroicher Straße 57, stellte sie den Elektrorollstuhl ab. Als sie am frühen Abend damit wieder nach Hause fahren wollte, war der Rollstuhl weg. Laut Polizeiangaben wurde er zwischen 19.20 Uhr und 19.40 Uhr gestohlen. Es handelt sich um einen grünen Rollstuhl mit schwarzen Anbauteilen und Joystick-Bedienung des Herstellers "Aktiv Medical" aus Nettetal.

Ein Zeuge beobachtete zur Tatzeit zwei Männer, die mit einem grünen Mercedes Kleintransporter vorfuhren und den rund 100 Kilogramm schweren Rollstuhl wegtrugen. Unklar sei jedoch, ob es sich um einen gezielten Diebstahl handelt oder man den Elektrorollstuhl als Sperrmüll angesehen und mitgenommen hat. Am Folgetag wurde an der Straße Sperrmüll abgeholt und der Rollstuhl stand neben bereits abgestelltem Müll.

Für Bertrams ist der verschwundene Rollstuhl ein herber Verlust. Den Hund, mit dem die 42-Jährige dank ihres Elektrorollstuhls jeden Tag vor die Türe gehen konnte, musste sie vorerst abgeben. "Es ist schlimm für Bianca. Sie ist jetzt einfach hilflos und kommt so gar nicht mehr raus", sagt Bertrams Mutter.

Sollte der Rollstuhl "versehentlich" als vermeintlicher Sperrmüll mitgenommen worden sein, bittet Bertrams darum, ihn ihr wieder zurückzugegeben. Generell ist es nach Angaben der GEM sowie der Stadt Mönchengladbach Unbefugten nicht gestattet, angefallene Abfälle zu durchsuchen oder wegzunehmen. Wer dagegen verstößt, begehe eine Ordnungswidrigkeit. Außerdem wurde das Sperrgut wohl zu früh auf die Straße gestellt. Dies ist nämlich frühestens am Vorabend des Abholtages ab 22 Uhr und am Abholtag selbst bis spätestens 7.30 Uhr erlaubt.

Dass die Mitarbeiter der GEM den Rollstuhl versehentlich als Sperrmüll mitgenommen haben, kann ausgeschlossen werden, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02161 290 entgegen.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.