| 17.39 Uhr

Junge stirbt in Mönchengladbach
Videos von Rettung bei tödlichem Unfall kursieren bei Facebook

Anwohner trauern um toten Jungen nach Unfall
Anwohner trauern um toten Jungen nach Unfall FOTO: angr
Mönchengladbach. Nach dem schweren Unfall in Odenkirchen, bei dem ein achtjähriger Junge getötet wurde, sind Filme und Bilder von den Rettungsmaßnahmen bei Facebook aufgetaucht. Die Polizei mahnt, diese Aufnahmen  nicht zu teilen.

Betroffene hatten die Polizei darüber informiert, dass Bilder und Videos von den Rettungsrabeiten in sozialen Netzwerken kursieren. Die Polizei nimmt dazu bei Facebook Stellung: "Wir bitten Sie dringendst, solche Videos und Bilder aus Pietätsgründen weder hochzuladen noch zu teilen oder anderweitig zu verbreiten", teilte dir Polizei daraufhin auf ihrer Facebook-Seite mit.

Und: "Eine Vielzahl betroffener Menschen werden dieses tragische Ereignis irgendwie bewältigen müssen. Ersparen Sie diesen Menschen bitte, in dieser Situation auch noch mit solchen Bildern und Videos konfrontiert zu werden."

Zeugen wollen gesehen haben, dass die Kinder Pokémon Go spielten, als der Unfall geschah. Die Polizei kann dies noch nicht bestätigen. Sie sagt aber: Beide Kinder hatten Smartphones dabei. "Ob sie damit spielten und was, muss noch ausgewertet werden", sagte eine Polizeisprecherin.

Am Ort des Unfalls, bei dem auch ein siebenjähriges Mädchen schwer verletzt wurde, gab es am Donnerstag große Trauer. Angehörige, Passanten, aber auch viele Polizisten weinten. Drei Seelsorger waren vor Ort. 

(gap)