| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Vieles ist anders im "gallischen Dorf"

Mönchengladbach: Vieles ist anders im "gallischen Dorf"
Musik- und Festparade vor der katholischen Kirche. Die Bürgerschützen feiern seit Freitag. FOTO: Raupold
Mönchengladbach. Die Bürgerschützen Windberg-Großheide haben zwei Königskompanien. Von Daniela Gefgen

Seit Freitag feiert der Bürgerschützenverein Windberg-Großheide sein Schützenfest. Und es gibt in Windberg einige interessante Auffälligkeiten im Vergleich zu anderen Schützenfesten. Da es sich um einen Bürgerschützenverein und nicht um eine der traditionellen Bruderschaften handelt, feiern Katholiken und Protestanten gleichermaßen und ganz offiziell miteinander. So gibt es sonntags einen ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche. Die klassischen Bruderschaften sind überwiegend katholisch geprägt, da findet die Festmesse in katholischen Kirchen statt. Und der Große Zapfenstreich wird nicht, wie woanders üblich, nur einmal abgehalten, sondern direkt zweimal. Samstags vor der katholischen Kirche und sonntags vor der evangelischen.

Überhaupt wird Gleichberechtigung bei dem Bürgerschützenverein groß geschrieben. König Dieter Schilken kann sich nämlich über zwei Königskompanien freuen. Der Grund: Ritter Dieter Peters gehört zur Kompanie Am Wasserturm, Ritter Andreas Reinl kommt aus der Kompanie Am Steinberg. Damit sich keine benachteiligt fühlt und beide die ehrenvolle Aufgabe übernehmen können, hat man kurzerhand beide zu Königskompanien ernannt.

"Wir werden auch manchmal als gallisches Dorf bezeichnet", erzählt Marcel Spieker (32), erster Geschäftsführer, augenzwinkernd. Für ihn gibt es auf dem Schützenfest ein persönliches Highlight: "Ich habe bei der Parade sehr viele Kinder und Jugendliche gesehen. Auf Nachwuchs wird nun mehr Wert gelegt, das scheint man zu merken."

Sascha Diersche (42), Pressewart des Bürgerschützenvereins, freut sich sehr darüber, dass die Zusammenarbeit mit den Gastbruderschaften Jahr für Jahr so gut verläuft. "Bei der großen Parade am Sonntag waren 300 Schützen anwesend, darunter Gastbruderschaften aus Venn, Waldhausen und Hardt."

Heute endet das Schützenfest um 13 Uhr mit dem Klompenball im Festzelt auf der Annastraße.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Vieles ist anders im "gallischen Dorf"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.