| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Vom FC nach Amerika: Max' Fußballtraum

Mönchengladbach: Vom FC nach Amerika: Max' Fußballtraum
Max Krause hat seine Fußball-Karriere bei den Sportfreunden Neersbroich begonnen. In wenigen Wochen wird das Nachwuchstalent dank Sportstipendium ein Studium in den USA starten. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Mönchengladbach. Dank Fußballstipendium wird Max Krause in den USA studieren. Ob er nach Deutschland zurückkommt, weiß der FC-Spieler noch nicht. Von Lisa Kreuzmann

Einen Trainingsplan haben die Amerikaner bereits geschickt. Und der ist stramm. Einen Kilometer in 2,42 Minuten muss Max Krause laufen, und das dreimal hintereinander. "Man möchte sagen 'unmöglich' - aber das hören die Amerikaner ja nicht gerne", sagt der 19-Jährige.

Denn im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist das Unmögliche schließlich ein Paradoxon. Und für den jungen Korschenbroicher ist die Möglichkeit, in den USA zu studieren, eine einmalige Chance, Leistungsport und Fachstudium zu verbinden. "Das geht in Deutschland so nicht", sagt Max Krause. Selbst der Deutschen Sporthochschule in Köln hat er deshalb einen Laufpass gegeben.

Max Krause hat ein Sportstipendium für die USA bekommen. Der Fußballer vom 1. FC Mönchengladbach wird an diesem Freitag das Land verlassen - zunächst für vier Jahre, bis er seinen Bachelor-Abschluss hat. Der 19-Jährige will an der renommierten Privathochschule College of the Holy Cross in Worcester, Massachusetts, eine Autostunde von Boston entfernt, Wirtschaft und Umweltwissenschaften studieren. Vor allem aber, will er gefördert werden.

Denn dass er talentiert ist, haben auch die rheinischen Rivalen vom 1. FC Köln schon bemerkt, die ihn vor einigen Jahren abwerben wollten. Das Angebot habe er aber abgelehnt. "Ich war damals noch in der Schule und hätte umziehen müssen", erzählt der 19-Jährige. Außerdem ist da noch die Verbundenheit zum Heimatverein 1. FC Mönchengladbach.

Seinem Vater Klaus Krause, der ebenfalls Fußballer beim FC Mönchengladbach gewesen ist, scheint er nicht nur das Talent zu verdanken, sondern auch die besondere Spieltechnik, die ihm jetzt das Ticket in die USA gesichert hat: "Mein Vater hat mich von Anfang an ermutigt, auch mit links zu spielen", erzählt der Korschenbroicher. Der Stürmer ist aber nicht nur beidfüßig, sondern auch besonders schnell und gut im Abschluss. "In 22 Spielen habe ich 22 Tore gemacht."

Ein Typ, dem dieser Erfolg den Boden unter den Füßen wegzieht, ist Max Krause aber nicht. Im Gegenteil: Das Jahr Pause nach dem Abitur an der Marienschule hat er genutzt, um an seinem Profil zu arbeiten. Der Morgen beginnt mit zwei Stunden Krafttraining, vor allem konzentriere er sich auf die Schnellkraft in den Beinen, sagt der Torjäger. Danach geht es mit FC-Kumpel Timo Mehlich auf den Sportplatz zum Ballspiel. Denn dass die Amerikaner ihm einiges abverlangen werden, weiß der Korschenbroicher wohl - aber genau das findet er auch gut: ihre Arbeitsmoral.

In den USA werden Nachwuchssportler gezielt auch an den Unis weiter gefördert, Lehr- und Trainingsplan sind aufeinander abgestimmt. "In Amerika läuft das alles professioneller", sagt Krause. Die Ausbildung dort ist aber auch deutlich teurer: Knapp 50.000 US-Dollar kostet das Studienjahr an der Privathochschule, die Max Krause dank Vollstipendium nicht zahlen muss. Das Auswahlverfahren ist selektiv: Nur etwa jeder dritte Bewerber wird an dem College angenommen.

Vermittelt hat das Stipendium die Agentur "Scholarbook". Mit Videos hat sich Max Krause bei den amerikanischen Unis vorgestellt. 36 Angebote hat er erhalten - mehr als erwartet. Dass er jenseits des Atlantiks so gut ankommt, erklärt sich der Korschenbroicher so: "Die Amerikaner sind Statistiker", sagt er. Und seine Statistik sei nun mal gut.

Bereits mit drei Jahren hat Max Krause angefangen zu kicken, zunächst bei den Sportfreunden Neersbroich. Als Jugendlicher wechselte er dann zum 1. FC Mönchengladbach, spielte in der Niederrhein-Liga und in der A-Jugend.

Ob seine Sportkarriere in Deutschland weitergehen soll, weiß er noch nicht. "Ich würde alles dafür geben, Profi zu werden", sagt er. Aktuell reize ihn die amerikanische Major League aber mehr. "Das wäre natürlich ein riesiger Traum", sagt Krause. Jetzt müsse er aber erst mal in den USA ankommen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Vom FC nach Amerika: Max' Fußballtraum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.