| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Warmes Wetter: Weihnachtsdorf macht 30 Prozent Minus

Mönchengladbach: Warmes Wetter: Weihnachtsdorf macht 30 Prozent Minus
Bruno Dreßen hat mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. FOTO: ilgner
Mönchengladbach. Wegen der ungewöhnlich hohen Temperaturen greifen die Gladbacher Weihnachtsmarkt-Besucher lieber zu Bier als zu Glühwein. Auch die Eisbahn trägt Schäden davon. Andere Weihnachtsmärkte beklagen hingegen kaum Probleme. Von Tim Specks

Wenn Bruno Dreßen morgens auf dem Weihnachtsdorf ankommt, greift er als erstes in einen großen, mit Crushed-Eis gefüllten Beutel. Er rührt aber keineswegs die ersten Cocktails des Tages an, sondern beseitigt die Schäden aus der Nacht. Der Grund: Wegen der milden Temperaturen taut die Oberfläche der Eisbahn auf dem Alten Markt regelmäßig an. "Jeden Morgen müssen wir auf der Eisbahn Löcher in der Oberfläche stopfen", erzählt Dreßen. Das für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Wetter macht auch den Maschinen, die Dreßens Eisfläche kühlen, zu schaffen. "Die Maschinen setzen mittlerweile nicht mehr aus und laufen auf Hochtouren", so Dreßen. Dieser Energieaufwand sei mit hohen Kosten verbunden, sagt der Betreiber des Weihnachtsdorfs. Schon in der vergangenen Woche seien die Betriebskosten der Bahn im Vergleich zum Vorjahr um rund 7000 Euro höher gewesen. Wenn die Bahn Ende Dezember schließt, rechnet Dreßen mit bis zu 13.000 Euro Energiekosten mehr als noch 2014.

Die tauende Oberfläche der Eisbahn ist nicht das einzige Problem, das für Dreßen durch die milden Temperaturen entsteht. Auch der Umsatz durch den Getränkeverkauf liegt deutlich hinter dem aus den Vorjahren. "Die Menschen trinken weniger Glühwein und mehr Bier. Die Einzigen, die sich über das Wetter freuen können, sind die Brauereien", so Dreßen. Durch die vergleichsweise hohen Temperaturen entstehen für ihn finanzielle Probleme - bisher habe das Weihnachtsdorf rund 30 Prozent weniger Umsatz gemacht als üblich, so Dreßen.

Claus-Markt 2015: Gladbachs ungewöhnlichster Weihnachtsmarkt FOTO: Ilgner Detlef

Der Stimmung auf den Gladbacher Weihnachtsmärkten indes tut das milde Wetter keinen Abbruch. "Die Leute kommen trotzdem", sagt Bruno Dreßen. "Es herrscht aber eher Urlaubsstimmung, als das man die klassische Weihnachtsatmosphäre spürt. Die Leute wollen einfach ihren Spaß haben." Weiteres Anzeichen für die frühlingshafte Stimmung der Weihnachtsmarkt-Besucher: Regelmäßig vergessen sie am Alten Markt ihre Jacken - abgelegt wegen der warmen Temperaturen.

Weniger Besucher wegen zu hoher Temperaturen verzeichnet auch der Rheydter Weihnachtsmarkt nicht. "Die Besucherzahlen sind gut, die Menschen lassen sich nicht abhalten hierher zu kommen", sagt Frank Beier vom Vorstand des Rheydter Citymanagements. Ein glücklicher Umstand sei, dass es kaum regne. "Das", so Beier, "würde uns mehr zu schaffen machen." Und noch eins hat der Rheydter Weihnachtsmarkt mit seinem Gladbacher Pendant gemeinsam: Die Besucher ziehen kühle Getränke dem Glühwein vor.

Die Weihnachtsmärkte 2016 in Mönchengladbach

Mit der Besucher-Frequenz zufrieden ist auch Sven Tusch, Betreiber des Weihnachtsmarktes an der Hindenburgstraße. "Ich rechne noch mit guten letzten Tagen", sagt er. Zwar gingen auch an der Hindenburgstraße eher kühle als heiße Getränke über die Theke, doch echte Glühwein-Fans ließen sich auch hier nicht beirren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Warmes Wetter: Weihnachtsdorf macht 30 Prozent Minus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.