| 00.00 Uhr

Mensch Gladbach
Was gegen Gehirnschluckauf wirklich hilft

Mönchengladbach. Gladbach wird Gefangenenlager. Zu viele Flugzeuge. Dafür aber zu wenig Busse. Eicken wird zu cool. Der Verfassungsschutz weiß nicht, wo lechts und rinks ist. Die CDU läuft selbst bei 22 Grad heiß. Kein Gehirnschluckauf mehr. Nicht mal mehr Huh. Ferien - senkt Euch endlich über diese Stadt!

Der große Poet Mehmet Scholl hat dieser Tage den grassierenden Zustand höchster Verwirrung in einem einzigen Bild verdichtet: Gehirnschluckauf. Der ist - anders als die ungleich harmloseren Pest, Cholera, Aids und Hühneraugen - sogar via TV ansteckend. Mich jedenfalls hat es voll erwischt. Seit ich gehört habe, dass die Westfalen ihre Häftlinge nach Gladbach schicken, bin ich haltlos verwirrt. Kann es wirklich sein, dass andernorts öffentliche Gebäude noch maroder sind als in Gladbach? Dazu schwirrt mir dann immer noch die Zeile aus Nabuccos berühmten Gefangenenchor durchs Hirn: "Flieg Gedanke, getragen von Sehnsucht, lass dich nieder." Und die vermischt sich auf das Unguteste mit dem zeitlos wahren Gedicht von Ernst Jandl: "lechts und rinks. kann man nicht velwechsern. werch ein illtum!" Jandl selbst war ja in Groß- und Kleinschreibung mindestens so verwirrt wie ein durchschnittlicher deutscher Abiturient. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Der Reihe nach. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat die Rechtschaffenen aus Gladbach mit den Rechtsschaffenden verwechselt, die, um gegen Asylbewerber zu hetzen, nur nach Gladbach importiert werden. Das mag daran liegen, dass sich die im Demonstrationswettstreit verbundenen Gruppierungen ähnliche Namen gegeben haben: "Mönchengladbach steht auf" (was klingt wie ein Verein für Frühaufsteher, in Wahrheit aber ein Verein für Bumsköpfe von Rechtsaußen ist) und "Mönchengladbach stellt sich quer" (was kein Motto für den Christopher Street Day ist, sondern ein Sammelbecken für Menschen, die was gegen rechte Bumsköpfe haben, dabei aber linke Bumsköpfe sein können).

Da kann man schon dulcheinjandl kommen. Zum Beispiel so: Den einen fahren ab morgen zu wenig Busse die Hindenburgstraße entlang. Es fliegen aber, falls Düsseldorf seinen Flughafen ausbaut, zu viele Flugzeuge am Himmel. Und die Regiobahn soll nicht an Gladbacher Kleingärten vorbeirattern. Heißt: Verkehr ist so lange gut, wie ich höchstpersönlich ihn brauche. Sonst ist er doof. Soziologen nennen das Individualisierung der Gesellschaft. Ich diagnostiziere einen klaren Fall von Gehirnschluckauf. Auch in Eicken. Da wohnen gerne selbst ernannt Hippe. Die es aber nicht hip finden, wenn jetzt auch Düsseldorfer in Eicken hip sein wollen und sich dafür geeignete Wohnungen bauen lassen.

Derweil schwadronieren die Grünen von einem Masterplan Gesundheit, den die Stadt brauche, weil hier Menschen sterben, und das zum Teil früher als andernorts. Hallo, Münster! Sind bei Euch nur die Gefängnisse marode, die Menschen aber fit? Die junge Garde der CDU läuft ob dieses Vorschlags ganz heiß und erklärt in Mehmet-Scholl-Gedächtnis-Rhetorik, in der DNA der Grünen sitze unausrottbar der heilige Wahn der Besserwisserei und erziehungsdiktatorischen Zwangsbeglückung. Für derartige politische Scharmützel wünscht man sich doch glatt die isländische Lösung. Alle mal zusammen hinstellen und mit erhobenen Händen "Huh" brüllen. Ist ähnlich inhaltsleer, in der Symbolik klarer und macht auch noch Spaß.

Högschde Zeit für Ferien. Vielleicht hilft das ja im einen oder anderen Fall. Huh!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mensch Gladbach: Was gegen Gehirnschluckauf wirklich hilft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.