| 11.36 Uhr

Mönchengladbach
Wenn Wahlplakate zur Kunst werden

Wahlplakate als Kunst
Wahlplakate als Kunst FOTO: Theo Titz
Mönchengladbach. Das Wahlplakat der Grünen an der Wickrathberger Straße in Mönchengladbach fällt gehörig aus dem Rahmen: Künstler Vaago Weiland verwandelte Plakate der Kandidaten Lena Zingsheim und Boris Wolkowski in Streetart. Von Angela Rietdorf

Die meisten Wahlplakate, egal welcher Partei, zeichnen sich nicht gerade durch Kreativität aus. Und die "Verschönerungen", die bei Nacht und Nebel von Unbekannten vorgenommen werden, sind auch nicht besonders originell: Zahnlücken oder Brillen werden den Kandidaten mit einem bisschen schwarzer Farbe verpasst.

Da fällt das Wahlplakat der Grünen an der Wickrathberger Straße gehörig aus dem Rahmen. Hier sorgt Künstler Vaago Weiland mit seiner Verwandlung des Plakats in ein Graffiti-Kunstwerk für einen echten Hingucker.

Die beiden Kandidaten Lena Zingsheim und Boris Wolkowski kommen als Bonnie und Clyde mit Halstuch vor dem Mund herüber, im Hintergrund Stacheldraht, aus dem pinkfarbene Blüten hervorsprießen. 

Die Idee, Wahlplakate in Graffiti-Kunstwerke zu verwandeln, hatte die grüne Spitzenkandidatin Lena Zingsheim, 23 Jahre junge Lehramtsstudentin und mit Vaago Weiland befreundet. "Es ist ein reiner Freundschaftsdienst", betont Weiland. Er bewege sich als Künstler im Wahlkampf schon auf dünnem Eis. Andererseits: Künstler transformieren nun mal gern, egal, was es ist. Und Weiland transformiert eben ein Wahlplakat. "Ich bin ein Kind der 80er Jahre, der Friedens- und Anti-Atombewegung", erklärt er mit Blick auf die verwendeten Motive - den Stacheldraht, die Blumen, die Friedenstauben.

Die Halstücher in Pink und Rot stehen für Rebellentum, haben aber auch einen praktischen Zweck: jemand hatte den Kandidaten zuvor Hasenzähne angemalt. "Wäre das eine kreative Veränderung gewesen, hätte ich es nicht übermalt", sagt Weiland. "War's aber nicht." Er hat noch einen Tipp für Hausbesitzer, deren Mauern immer wieder besprüht werden: ein wirklich gutes Graffiti-Gemälde aufsprühen lassen. "Wenn ein Werk gut ist, rührt es keiner mehr an", sagt er. Die Szene akzeptiert kreative Kunst.

Das in Wickrath stehende Plakat ist bereits das zweite von Weiland verwandelte Wahlplakat. In Giesenkirchen war er auch schon aktiv: Hier fliegen Fische hinter den Kandidaten. Eine dritte Transformation zeigt die Kandidaten im Matrix-Style. Sie ist von der Verwandlung begeistert. "Man kann sich die Frage stellen, ob das überhaupt noch ein Wahlplakat ist", sagt sie. Es sei eher die Chance, Kunst in den öffentlichen Raum zu bringen. "Wir haben für alternative Kunstformen zu wenig Raum in Mönchengladbach", findet die Kandidatin.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Wenn Wahlplakate zur Kunst werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.