| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Wie sich Klinik-Patienten vor gefährlichen Keimen schützen

Mönchengladbach. Für gesunde Menschen sind multiresistente Keime unbedenklich. Gelangen Erreger bei Risikopersonen in Wunden ist das Lebens oft bedroht.

Sogenannte Krankenhauskeime sind gegen herkömmliche Antibiotika resistent. Jährlich infizieren sich Zehntausende in deutschen Krankenhäusern mit diesen gefährlichen Erregern. Bei geschwächten Patienten können sie schwere bis tödliche Infektionen verursachen. Schuld ist oftmals mangelnde Hygiene. "Werden Hände oder medizinische Geräte nach Kontakt mit Haut, Schleimhäuten oder offenen Wunden nicht ausreichend desinfiziert bzw. sterilisiert, ist die Gefahr der Verbreitung multiresistenter Keime groß", erklärt Marco Funke von der KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Für gesunde Menschen mit stabilem Immunsystem sind multiresistente Keime in der Regel unbedenklich. "Gefährlich können sie hingegen für Klinikpatienten werden, deren Immunsystem geschwächt ist, die an Krebs erkrankt sind oder auch eine OP hinter sich haben", sagt Funke. Gelangen Erreger bei Risikopersonen in Wunden, in die Blutbahn, Lunge oder Blase, können sie Infektionen hervorrufen und zur lebensbedrohenden Gefahr werden. Zu den möglichen Folgen zählen Lungenentzündungen, Wund- und Harnwegsinfektionen bis hin zu Blutvergiftungen. Bei der Behandlung von Risikopatienten sind die Therapiemöglichkeiten stark eingeschränkt. Letzte Rettung verheißen Reserveantibiotika. Multiresistente Erreger in Kliniken werden meist durch direkten Kontakt übertragen - über Türklinken, Bettrahmen oder medizinische Geräte. Jeder kann solche Keime in sich tragen und ungewollt zum Überträger werden. Nur wenn die Übertragungskette von Keimen unterbrochen wird, können Infektionen weitgehend vermieden werden. Entscheidend ist daher, Folgendes zu beachten: Steht ein Klinikaufenthalt oder eine ambulante OP bevor, informieren Sie sich vorab über die Hygienebedingungen und fragen Sie nach geschultem Hygienefachpersonal. Idealerweise verfügt die ausgewählte Klinik über eine Hygienefachabteilung, die Wert auf strikte Einhaltung von Hygienemaßnahmen legt. Achten Sie während des Aufenthalts im Krankenhaus auf äußerste Hygiene, insbesondere der Hände. Gründliches Händewaschen und -desinfizieren mindern das Risiko der Keimübertragung.

(ri)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Wie sich Klinik-Patienten vor gefährlichen Keimen schützen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.