| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Wirbel um Gladbacher Bürgerwehren

Mönchengladbach: Wirbel um Gladbacher Bürgerwehren
Nach der Vergewaltigung einer 15-Jährigen am Mönchengladbacher Hauptbahnhof erhalten Bürgerwehr-Gruppen im Internet mehr Zulauf. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Die Vergewaltigung einer 15-Jährigen hat dazu geführt, dass auf Facebook für Donnerstagnacht zu einer Bürgerwache am Hauptbahnhof aufgerufen wurde. Die Polizei suchte die Initiatoren am Mittag auf und riet von dem Vorhaben ab. Von Gabi Peters

Kaum war der Aufruf zur Bürgerwache am Mönchengladbacher Hauptbahnhof bei der Polizei bekannt, machten sich die Beamten auch schon auf den Weg zu den Verantwortlichen der Facebookgruppe "Bürgerwehr - MG hilft". Die Gruppe gibt es bereits seit einem Jahr. Bislang wurden im Internet von ihr nur Fahndungsmeldungen der Polizei mit der Bitte um Mithilfe oder Vermisstensachen veröffentlicht.

Auf der Straße gab es bis dahin nach Polizeierkenntnissen keine Aktivitäten. Doch nach der Vergewaltigung einer 15-Jährigen am Platz der Republik erschien plötzlich die Aufforderung eines Gruppenmitglieds, sich am Hauptbahnhof zu treffen. Die Polizei schritt sofort ein, sprach mit den Verantwortlichen.

Bürgerwehr in Mönchengladbach?

Polizei geht gegen Bürgerwehren vor

"Wir wollen nicht, dass Bürger durch unsere Straßen patrouillieren. Das Gewaltmonopol liegt eindeutig beim Staat", sagte Polizeipräsident Mathis Wiesselmann. Solche Bürgerwachen seien gefährlich, auch weil sich - wie in Düsseldorf auch geschehen - häufig Rechtsextreme und Hooligans unter die Akteure mischen. Deshalb sei man sofort präventiv tätig geworden, erklärte Wiesselmann. "Bürgerwehren vermitteln ein Gefühl von Sicherheit, die sie aber gar nicht gewährleisten können", sagte der Polizeipräsident. Das Tragen von Waffen sei für sie sowieso tabu. Im Notfall helfe nur, die 110 zu wählen.

Die Initiatoren seien einsichtig gewesen. So etwas liege nicht in ihrem Interesse, habe sie erklärt, und versprochen, die Facebookseite vom Netz zu nehmen, sagte Wiesselmann. Wie er erklärte, seien in der Gruppe überwiegend ganz normale Menschen. Daran hätten auch die die Geschehnisse in der Silvesternacht in Köln nichts geändert - wohl aber die Vergewaltigung am Platz der Republik. Tatsächlich gab es danach noch einen deutlichen Schwung neuer Mitglieder für die geschlossene Gruppe an "MG hilft". Gestern waren auch solche darunter, die in ihrem Profilbild das Emblem 81 zeigten. 81 steht für die Rockergruppe Hells Angels.

Staatsschutz beobachtet Gladbacher Bürgerwehr-Gruppe

Für viel Aufsehen sorgte die Düsseldorfer Bürgerwehr, die sich mittlerweile aber wieder aufgelöst hat. FOTO: Anne Orthen

Das zweite Problem: Es gibt noch eine zweite Gladbacher Bürgerwehr-Facebook-Gruppe. Und auf die hat der Staatsschutz ein besonderes Auge geworfen. Denn in der geschlossenen Facebookgruppe sind Menschen vertreten wie beispielsweise der Pro-NRW-Ratsherr Dominik Roeseler, der auch durch seine Auftritte mit den "Hooligans gegen Salafisten" für Aufsehen sorgte, Mitglieder der Fußball-Ultraszene, Männer, die sich im Profilbild mit Waffen zeigen, oder solche, die vermummt sind. Und von genau dieser Bürgerwehr hatten sich schon einige Mitglieder unter die Gruppe "Mönchengladbach hilft" gemischt.

Mit in der zweiten Mönchengladbacher Bürgerwehr-Gruppe, die es erst seit ein paar Tagen gibt, ist auch die Initiatorin der rechtspopulistischen, Pegida-nahen Bürgerbewegung "Mönchengladbach steht auf". Auf deren Facebookseite werden täglich fremdenfeindliche Kommentare gepostet. Zu einem Film über den Mönchengladbacher Fahrradverleih für Flüchtlinge schreiben die Betreiber der Seite beispielsweise: "Neu in MG: Bist Du ein Flüchtling, dann bekommst Du ein Fahrrad. Dies dürfte besonders die importierten, kulturfremden Frauenschänder freuen, schließlich haben sie jetzt noch mehr Mobilität und damit neue Jagdbeute."

Strafrechtlich relevant ist dieser Kommentar zwar nicht - laut Staatsanwaltschaft fällt das noch unter "freie Meinungsäußerung". Doch vorurteilsfrei kann man solche Sätze wohl kaum nennen. Zumindest erwartet man solche Kommentare nicht von einer Gruppe von Menschen, die immer betonen, sie seien keine Rassisten, sondern nur "besorgte Bürger".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Wirbel um Gladbacher Bürgerwehren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.