| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Wolfgang Bremges ist neuer Schiedsmann für den Süden

Mönchengladbach. Seine Aufgabe wird es sein, bei einem Streit zu vermitteln und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Der Bezirk Süd (Rheydt-West, Rheydt-Mitte, Odenkirchen) hat einen neuen Schiedsmann. Diese Aufgabe übernimmt Wolfgang Bremges.

Der ehemalige 64-jährige Schulleiter lebt selber in Rheydt. Nach seiner Versetzung in den Ruhestand möchte sich Bremges nun ehrenamtlich engagieren. Einen Streit zu schlichten, Konfliktlösungen zu suchen und zwischen unterschiedlichen Parteien zu vermitteln, gehörten bereits in seinem bisherigen Berufsleben zu seinen Aufgaben.

Nach seiner Pensionierung möchte er diese Erfahrungen nun als Schiedsmann nutzen. Die Sorgen und Streitigkeiten im eigenen Stadtbezirk durch Schlichten zu vermindern, indem Menschen wieder ins Gespräch gebracht werden, ist ihm ein besonderes Anliegen, sagt der Rheydter.

Oft gehe es nur darum, die oft hoch emotionale Ausgangslage zu versachlichen und gemeinsam neue Lösungsperspektiven zu entwickeln auf die sich die Parteien dann einigen können. Dies sei besser als mit erheblichem Aufwand vor Gericht zu ziehen, sagt der neue Schiedsmann.

Das Einsatzgebiet ist vielfältig: Zu den Fällen, die bei Schiedsleuten landen, gehören Beleidigungen, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch oder Verletzung des Briefgeheimnisses. Sie nehmen dabei die Rolle der neutralen Vermittler ein. Sollte bei dem Verfahren eine Lösung gefunden werden, müssen die Fälle nicht weiter vor Gericht verhandelt werden.

In einigen Fällen sind die Parteien dabei sogar verpflichtet, zunächst eine Schiedsfrau oder einen Schiedsmann aufzusuchen, um die Justiz zu entlasten. Aufsicht über die Schiedsleute hat dabei das zuständige Amtsgericht. Sie werden für fünf Jahre vom Rat der Stadt Mönchengladbach gewählt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Wolfgang Bremges ist neuer Schiedsmann für den Süden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.