| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Zeitreise zu Boden und in der Luft

Mönchengladbach: Zeitreise zu Boden und in der Luft
Jan-Peter Zurek (v.l.), Mike Gürgens, Gerd Jajschek (mit Hochrad) und Beate Heil präsentierten ihre Räder im Hugo-Junkers-Hangar. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Ob Tandem, Hochrad, Klapprad oder klassisches Fahrrad: Im Hugo- Junkers-Hangar gab es unzählige Raritäten zu bestaunen. Denn der Saisonabschluss der "Oldtimer Fly & Drive In"-Sommersonntage hatte gestern nicht wie sonst "nur" alte Flug- und Fahrzeuge zu bieten, sondern auch Zweiräder. Ein besonderer Blickfang war dabei Gerd Jajschek. In zeitgerechter Kleidung drehte dieser auf einem Hochrad seine Runden. "Die Liebe zu Rädern wurde mir in die Wiege gelegt", erzählte er. "Meine Mutter war Kunstradfahrerin, mein Vater nahm damals an Straßenrennen teil." Von Katharina Kugelmeier

Oldtimer-Räder sammelt er allerdings erst seit 30 Jahren, im Sattel des Hochrads sitzt er seit sieben regelmäßig. Sogar an Touren wie der 30 Kilometer langen Rudi-Altig-Gedächtnistour nimmt er damit teil. Wer selbst Hochrad fahren lernen will, braucht jedoch Geduld. "Zwei Monate jeden Tag üben, dann kann man es eigentlich", erklärte er. Dank Jajschek fand auch Mike Gürgens vor vier Jahren zu seinem Hobby. Zuletzt nahm er mit seinem Rad von 1955 an der Velo Classico in Schwerin teil - und fuhr auch die 480 Kilometer dorthin mit seinem Rad. Ein Blickfang war auch der Düsseldorfer André Lichtenscheidt mit seinem "Barber-Rad". Bei seiner "Cut 'n Roll - The 50th Barber Shop Road Tour" bereist er neben Deutschland auch die Benelux-Länder. Er teilt sich seinen Bereich mit Schneiderin Ruth Braun. Die Inhaberin eines eigenen Geschäfts ganz im Stil der 40er bis 60er Jahre verkauft neben Mode - original aus der damaligen Zeit oder nach alten Schnittmustern aus Maß gefertigt - auch Möbel und Accessoires.

Initiator Jürgen Frommhold war zufrieden: "Seit vier Jahren machen wir diese Veranstaltung jetzt, dieses Jahr zum zweiten Mal hier im Hangar gemeinsam mit dem Fly & Drive In. So stark wie dieses Jahr war aber noch keine." Er selbst hat rund 40 fahrtüchtige Räder, das älteste über 80 Jahre alt. Die meisten restauriert er in liebevoller Kleinarbeit selbst.

Bei den meisten der rund 15 Aussteller konnte man die Räder nicht nur bestaunen, sondern teilweise auch Räder oder Zubehör kaufen. Auch Ruth Witteler-Koch vom Flughafen-Förderverein war zufrieden: "Wir hatten eine tolle Saison mit ständig wachsender Teilnahme und einem krönenden Abschluss."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Zeitreise zu Boden und in der Luft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.