| 00.00 Uhr

Moers
Abschied auf der letzten Seite

Moers. Wenn Kathrin Olzog in ein Buch versunken ist, kann es passieren, dass sie anfängt zu schimpfen: "Manchmal möchte ich in die Handlung hineinspringen und 'tu es nicht' rufen", erzählt sie. Neigt sich ein Roman dem Ende entgegen, mischt sich Abschiedsschmerz hinzu: "Man hat schließlich eine ganze Weile Zeit mit den Figuren verbracht." Kathrin Olzog liest "wahnsinnig gerne" und wahnsinnig viel. Das bringt auch ihr Beruf mit sich: Im September 2013 eröffnete sie die Barbara-Buchhandlung auf der Burgstraße. Die Inhaberin ist mit Büchern groß geworden. Sie erinnert sich etwa daran, wie ihr Opa immer wieder von Wilhelm Busch vorgelesen hat. Heute liest sie am liebsten Belletristik. Für ihren Beruf hat sie sich nicht nur aus Liebe zum Buch entschieden - sondern auch, weil sie den Umgang mit Menschen mag. "Menschen und Bücher erzählen Geschichten, bei Menschen muss man nachfragen, sich Zeit nehmen, um sie zu ergründen. Ein Buch kann man aufschlagen und direkt loslegen."

Tipp: "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Abschied auf der letzten Seite


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.