| 00.00 Uhr

Moers
Airport Weeze meldet Rekordgewinn

Moers: Airport Weeze meldet Rekordgewinn
Rund 1,9 Millionen Fluggäste zählte der Airport in 2015. FOTO: Seybert
Moers. Der Flughafen hat mehr als eine Millionen Euro als Überschuss erwirtschaftet. So viel wie noch nie. Das liegt am Plus der Passagierzahlen, aber auch daran, dass der Airport inzwischen mit Immobilien gutes Geld verdient. Von Sebastian Latzel

Zum Jahresabschluss ziehen die Verantwortlichen des Airport Weeze eine positive Bilanz: Der Flughafen hat in 2015 insgesamt rund 1.908.000 Fluggäste begrüßt. "Das entspricht einem Zuwachs von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", so Flughafen-Sprecher Holger Terhorst. In 2014 waren rund 1,8 Millionen Fluggäste gezählt worden. Unterm Strich machte der Flughafen einen Gewinn von mehr als einer Million Euro. Ein Rekordergebnis in der Geschichte des Airports.

Das Plus bei den Passagierzahlen resultiere vor allem aus den höheren Auslastungen der Ryanair-Jets, so Terhorst. Der Hauptkunde des internationalen Flughafens hat in der Sommersaison mit sieben hier stationierten Jets 41 Ziele in Europa und Nordafrika angeflogen. Die niederländische Transavia ergänzte das Flugangebot in Weeze in der Hochsaison mit Flügen nach Mallorca und Burgas in Bulgarien.

Im abgelaufenen Jahr hat der Flughafen unter seinen Fluggästen erneut mehrere tausend Pauschalreisende begrüßt. Der Airport Weeze profitiere dabei zunehmend von dem Trend, dass Reiseveranstalter ihre Touristikangebote mit den kostengünstigen Ryanair-Flügen kombinieren, heißt es.

Flughafenchef Ludger van Bebber freut sich über die positiven Resultate: "Der optimierte Flugplan und der kontinuierlich verbesserte Kundenservice der Ryanair sind bei unseren deutschen und niederländischen Kunden sehr gut angekommen. Das Jahr 2015 können wir daher mit einem erfreulichen Plus bei den Passagierzahlen abschließen. Auch unser wirtschaftliches Ergebnis kann sich sehen lassen: Nach 600.000 Euro im Vorjahr werden wir unseren Jahresüberschuss in 2015 auf deutlich über eine Million Euro steigern."

Neben den verkehrsbezogenen Ergebnissen des Flughafens habe auch die gute Vermarktungssituation des Immobilienbestandes zur Verbesserung des Betriebsergebnisses geführt, so der Flughafengeschäftsführer. Dazu zählen auch die beiden Flüchtlings-Unterkünfte auf dem Flughafen. Ehemalige Wohnungen der britischen Soldaten werden ebenso als Notunterkunft genutzt wie die große Eventhalle auf dem Airportgelände. Zudem gibt es Bestrebungen, dass der Flughafen eine dauerhafte Einrichtung des Landes wird, eine so genannte Zentrale Unterbringungseinrichtung ZUE). Hier laufen aktuell noch die Gespräche.

Für das kommende Jahr erwartet van Bebber ein Passagieraufkommen auf etwa gleichem Niveau. Neue Flugziele im aktuell buchbaren Ryanair-Sommerprogramm sind Malta, Rhodos und Comiso im Süden Siziliens. Das begehrteste Ziel in 2015 war London gefolgt von Mallorca, Mailand / Bergamo, Malaga und Alicante.

Ob und wie der Kreis an dem Gewinn beteiligt wird, ist derzeit offen. Der Kreis Kleve hat an den Flughafen 34,4 Millionen Euro an Krediten vergeben. Daraus bekommt man 1,4 Millionen Euro Zinsen jährlich. Seit 2011 werden die Zinsen in Anteile umgerechnet. Derzeit hält der Kreis 8,25 Prozent des Flughafens. Die Vereinbarung läuft Ende 2016 aus. Aktuell läuft die Diskussion, wie die Finanzierung neu geregelt werden soll. Ein neuer Kredit ist offenbar nicht gewünscht. Angesichts des wirtschaftlichen Erfolges erhofft sich der Airport auch Rückenwind für seine Bestrebungen, als "landesbedeutsam" eingestuft zu werden. Momentan ist er lediglich als "regionalbedeutsam" eingestuft. "Das ist völlig unverständlich, wenn man zum Vergleich sieht, dass der Flughafen Münster / Osnabrück rund eine Million Fluggäste weniger hat, aber als landesbedeutsam eingestuft ist", sagt Terhorst. Der Rat der Gemeinde Weeze hat das gerade erst durch eine Resolution unterstützt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Airport Weeze meldet Rekordgewinn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.