| 00.00 Uhr

Moers
Anne Gesthuysen zieht Zuhörer in ihren Bann

Moers: Anne Gesthuysen zieht Zuhörer in ihren Bann
Anne Gesthuysen. FOTO: M. Sandel
Moers. Kopfweiden im Nebel und statt einer Landmarke, die das Auge einfängt, kilometerweit grünes Nichts. Als die junge Pariser Schülerin Lilie Agutte 1986 auf dem Xantener Bahnhof ihre Austauschschwester Hanna und deren Vater kennenlernt, ahnt sie noch nicht, dass sie 20 Jahre später mit den beiden zusammen eine spannende Zeitreise in ihre familiäre Vergangenheit antreten wird.

Diese Reise beschreibt der soeben beim Verlag Kiepenheuer & Witsch neu erschienene Roman "Sei mir ein Vater" von Anne Gesthuysen. Am Dienstag stellte die Moderatorin und gebürtige Niederrheinerin ihr neues Buch auf Einladung der Thalia-Buchhandlung in der Stadtbibliothek vor. Wie schon ihr erster Roman "Wir sind doch Schwestern", in dem sie das Leben ihrer drei Urgroßtanten schildert, basiert auch ihr zweiter auf einer wahren Geschichte. "Nach dem Erfolg mit meinen eigenen drei Urgroßtanten habe ich wieder auf eine Urgroßtante gesetzt", leite sie ihre Lesung am Dienstag mit der Vorstellung ihrer Hauptdarstellerin, Georgette Agutte, einer in den 20er Jahren bekannten, später in Vergessenheit geratenen Pariser Malerin und Mäzenin von Henri Matisse ein.

Mit der Erkundung ihres Lebensweges durch Lilie, Hanna und deren Vater ist Gesthuysen wieder ein mit leichter Feder geschriebener Roman, gleichzeitig aber auch eine solide recherchierte Schilderung der Pariser Kunstszene zu Beginn der 20er Jahre gelungen, mit der sich ihr Erstlingserfolg fortsetzen dürfte. Die Lesung in der Stadtbücherei war jedenfalls voll besetzt.

Anne Gesthuysen "Sei mir ein Vater", 432 Seiten, 19.99 Euro, ISBN 978-3-462-04832-2.

(lang)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Anne Gesthuysen zieht Zuhörer in ihren Bann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.