| 15.52 Uhr

Missverständnis bei Asylbewerber
Polizei stoppt Radfahrer auf der A40

Asylbewerber fährt in Moers mit dem Fahrrad über die A40
Die Polizei stoppte in Höhe Moers-Ost einen jungen Flüchtling, der mit seinem Fahrrad auf der Autobahn A40 in Richtung Duisburg unterwegs war. FOTO: Christoph Reichwein
Moers. Beamte der Autobahnpolizei haben auf der A40 einen Radfahrer von der Autobahn holen müssen. Der Mann benutzte nicht nur den Standstreifen, sondern fuhr auch über die Fahrbahn. 

Der Radfahrer war aus Richtung Moers-Mitte kommend in Richtung Moers-Ost unterwegs. Selbst als der Polizeiwagen mit Blaulicht neben ihn fuhr, dauerte es eine Weile, ehe der Radler begriff, dass der Einsatz ihm galt.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Mann um einen Asylbewerber, der offenkundig nicht wusste, dass in Deutschland das Radfahren auf Autobahnen verboten ist. Er hatte zum Teil nicht nur den Standstreifen, sondern sogar die Fahrbahn benutzt.

Am frühen Nachmittag hatte er sich von seiner Unterkunft in Kapellen auf den Weg zum Krankenhaus St. Josef nach Moers gemacht und unterwegs die Orientierung verloren. Die Beamte luden ihn ihren VW-Bus und brachten ihn samt Fahrrad wieder zurück ins Flüchtlingsheim. 

(ock)