| 00.00 Uhr

Moers
Autorin warnt in Moers vor Erdogan

Moers: Autorin warnt in Moers vor Erdogan
Çigdem Akyol bei ihrer Lesung beim Kirchenkreis Moers. FOTO: kdi
Moers. Die Journalistin Çigdem Akyol stellte ihr Buch "Erdogan. Die Biografie" vor. Von Gabi Harpers

"Erdogan. Die Biografie" heißt das neue Buch, das die türkischstämmige Journalistin Çigdem Akyol auf Einladung des Neuen Evangelischen Forums des Kirchenkreises Moers in der Begegnungsstätte am Schwanenring vorgestellt hat. "Für mich ist Erdogan einer der spannendsten Politiker der Gegenwartsgeschichte. Als begnadeter Populist zieht er die Leute an, indem er sie scheinbar auf Augenhöhe anspricht. Er vermittelt ihnen das Gefühl, einer von ihnen zu sein. Nationalismus, tiefer Glaube und Volksnähe - das sind seine Geheimnisse", sagte die Journalistin zur Einleitung eines Vortrags, in dem sie die politische Entwicklung Erdogans und seines Landes skizzierte.

Der Aufstieg des Recep Tayyip Erdogan gegen alle gesellschaftlichen Regeln begann Mitte der 90er Jahre mit der überraschenden Wahl zum Bürgermeister von Istanbul. Als blendender Rhetoriker und Taktiker begeisterte er die Massen. Zu Beginn seiner Amtszeit als türkischer Ministerpräsident habe es durchaus Lichtblicke gegeben, sagte die Journalistin. "Die Einführung von Kranken- und Sozialversicherung und der Bau neuer Straßen ging aber einher mit zunehmender Korruption und Unterdrückung." Seit 2014 ist Erdogan Staatspräsident und, so die Autorin, "mächtiger denn je". Çigdem Akyol erzählte: "Als ich vor etwa zweieinhalb Jahren mit den Recherchen für mein Buch begann, war Erdogan schon ein autokratischer Politiker, aber es gab noch Hoffnung auf Demokratie - die ist inzwischen dahin."

Çigdem Akyol wurden 1978 in Herne/Westfalen geboren. Ihre Eltern waren zu Beginn der 70er Jahre als Gastarbeiter ins Ruhrgebiet gekommen. Sie studierte Völkerrecht und osteuropäische Geschichte an den Universitäten in Köln und Moskau, besuchte die Journalisten-Schule in Berlin und arbeitete anschließend unter anderen acht Jahre für die TAZ. Nach beruflichen Stationen im Nahen Osten, in Zentralafrika, China und Südostasien berichtet sie seit drei Jahren als Korrespondentin für DPA aus Istanbul. Sie habe keine Angst, bekräftigte Akyol. Als akkreditierte Korrespondentin mit deutschem Pass könne man sie schlimmstenfalls ausweisen oder ihr die Einreise verweigern, wenn ihre Berichterstattung den Kontrollorganen Erdogans nicht passt. Akyol: "Unsere türkischen Kollegen müssen immer damit rechnen, festgenommen zu werden."

Nach "Generation Erdogan" ist "Erdogan. Die Biografie", ihr zweites Buch, im Herder Verlag erschienen. Die Autorin machte wenig Hoffnung für die defekte Demokratie Türkei: "Er ist wirklich ein Machtpolitiker, der aus dem Bauch heraus handelt, und dessen Agenda heißt: Recep Tayyip Erdogan."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Autorin warnt in Moers vor Erdogan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.