| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
"Bewegen hilft" jubelt über Rekordbilanz

Kreis Wesel: "Bewegen hilft" jubelt über Rekordbilanz
Der Jubel war groß beim feierlichen Finale von "Bewegen hilft" im Vereinslokal des SV Sonsbeck. FOTO: Olaf Ostermann
Kreis Wesel. Die Benefiz-Aktion "Bewegen hilft" zieht nach drei Wochen einen Schlussstrich: Mehr als 80.000 Euro fließen an soziale Einrichtungen. Von Heinz Kühnen

Drei Wochen lang hat der Mann geschuftet. Er ist gerannt, hat frühmorgens Stunden im Moerser Fitness-Center verbracht, hat Fuß- und Handball gespielt. Und jetzt: "Ich bin platt und müde", gestand Guido Lohmann. Aber vor allem sei er auch glücklich. Vor vier Jahren hatte er mit dem Vorsitzenden der Lebenshilfe Unterer Niederrhein, Dirk Möwius, die Aktion "Bewegen hilft" ins Leben gerufen. Damals kamen auf Anhieb 14.000 Euro zusammen, die Sponsoren für jede sportliche Aktivität des Xanteners 21 Tage eingezahlt hatten. Diesmal kamen bei der von der Rheinischen Post unterstützten Aktion satte 80.437 Euro zusammen.

Lohmann, Vorstand der Volksbank Niederrhein mit Sitz in Alpen, war sprachlos. Langanhaltender Beifall seiner Gäste war Dank oben drauf. Vertreter von 19 sozialen Einrichtungen, die in den Genuss der Spenden kommen, sowie Sponsoren und Helfer freuten sich gleichermaßen über den überwältigenden Erfolg. 100 Prozent des eingegangenen Geldes wird ausgezahlt.

Im Hintergrund arbeiten zig Helfer ehrenamtlich für den "stattlichen Rest", so Lohmann bei der privaten Dankesrunde im Vereinslokal des SV Sonsbeck, bei dem sich der ehemalige Vorstand der Postbank als sportlicher Leiter um den Fußball-Oberligisten kümmert. Dass eine der größten Spendenaktionen am Niederrhein auf eine riesige Resonanz stößt, macht nicht nur das Spendenaufkommen deutlich. Mehr als 1000 Aktive brachte "Bewegen hilft" in 45 Aktionen auf die Beine. Lohmann war allein an 42 beteiligt. Über die sozialen Medien wurde die Aktion gut 300.000 Mal gesehen. Spitzenposts hatten fast 50.000 Klicks Reichweite, mehr als 500 Mails und private Nachrichten hat Lohmann erhalten und beantwortet - von der FDP in Berlin über Schalke 04 und den MSV Duisburg.

"Bewegen hilft" ist auch ein kleines Familienunternehmen: Lohmanns Frau Monika hat die Einrichtungen, die in den Genuss der Zuwendungen kommen, mit begutachtet. Das wurde bei der Vorstellung der Projekte deutlich, die bei aller Feierstimmung auch Nachdenklichkeit hinterließ. Der Neukirchen-Vluyner Erziehungsverein, der (unter anderem) für die gewaltfreie erziehende Anleitung beim Fußball "Bubbles" anschaffen möchte, die Förderschule Alpen-Bönninghardt, die sich noch mehr um die körperliche Ertüchtigung ihrer Schüler kümmern will, der Förderverein Therapeutisches Reiten, der von erstaunlichen Erfolgen bei schwerstbehinderten Kindern berichten konnte, über ein Frauenhaus in Duisburg, das auf Spenden angewiesen ist, um für behindertengerechte Zugänge sorgen zu können, das SOS-Kinderdorf Niederrhein, das für traumatisierte Kinder und Jugendliche aus Kriegsgebieten eine tiergestützte Therapie ermöglichen will, die Behindertensportgemeinschaft Xanten, Netzwerke, die häuslicher, psychischer und sexueller Gewalt ausgesetzten Frauen hilft, sowie eine Selbsthilfegruppe, die von Alpen aus krebskranken Frauen in einer Selbsthilfegruppe Unterstützung bietet. Und immer wieder: der Hospizgedanke. Menschen, die Menschen aller Altersgruppen seelisch begleiten und deren Familien helfen: Eine gelebte Gemeinschaft, der "Bewegen hilft" wirklich hilft -eine Auswahl, die zu den "angestammten Organisationen" wie der Lebenshilfe hinzugekommen sind und die an diesem Abend bleibenden Eindruck hinterließen.

Launig war's auch. Lohmann kokettierte mit den Vereinsfarben seines SV Sonsbeck: Rot und Weiß. Die "Bedachten" aber outeten sich als Fans von Rot-Weiß Oberhausen oder von Königsblau. Ein Blauer bekam Beileidsbekundungen - als Anhänger des VfL Bochum.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: "Bewegen hilft" jubelt über Rekordbilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.