| 15.16 Uhr

Moers
Feuerwehr rettet Bewohner bei Hausbrand

Brand in Moers: Feuerwehr rettet Bewohner aus brennendem Haus
In dieser Wohnung an der Leipziger Straße war das Feuer ausgebrochen. FOTO: Arnulf Stoffel
Moers . Die Einsatzkräfte der Moerser Feuerwehr haben am späten Freitagabend einen Moerser lebend aus einer brennenden Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Leipziger Straße gerettet. Dort war es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Zimmerbrand gekommen.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, drang dichter schwarzer Rauch aus dem Fenster der Wohnung. Die Feuerwehrleute mussten davon ausgehen, dass sich noch eine Person in der brennenden Wohnung befindet. Der Einsatzleiter ließ umgehend einen Trupp unter Atemschutz vorgehen. Dabei mussten die Einsatzkräfte das Fenster sowie die Eingangstür gewaltsam öffnen. Kurze Zeit später entdecken Rettungskräfte die schwer verletzte Person im hinteren Teil der völlig verrauchten Wohnung. Aufgrund der komplexen Lage wurden weitere Einsatzkräfte durch den Einsatzleiter zum Brandort beordert.

Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt kümmerten sich um den Bewohner und transportierten ihn nach der Erstversorgung in ein Moerser Krankenhaus und dann zur weiteren Versorgung nach Duisburg. Dort befindet sich ein spezielles Traumazentrum für Verbrennungsopfer. Die Feuerwehr brachte auch die restlichen Bewohner in Sicherheit.

Das Feuer konnte schnell durch den Einsatz eines Hohlstrahlrohres gelöscht werden. Zur Kontrolle und zum weiteren punktuellen Ablöschen einzelner Glutnester wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Im weiteren Verlauf meldete sich laut Feuerwehr eine Person, die bei der Rettungsaktion Rauch eingeatmet hatte. Diese wurde vorsorglich ebenfalls mit einem Rettungswagen der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Am restlichen Gebäude entstand kein Sachschaden. An dem eineinhalbstündigen Einsatz waren 31 Einsatzkräfte aus den Löschzügen der Hauptwache, Stadtmitte, Asberg, Scherpenberg sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr mit zwei Rettungswagen und ein Notarzt beteiligt.

Quelle: RP