| 00.00 Uhr

Moers
Bunter Tisch richtet erstes Flüchtlingsfußballturnier aus

Moers. Um Spiel, Spaß und die gute Sache geht es am Samstag, 12. September, 10 Uhr auf dem Sportgelände des TV Asberg: Bei einem Kleinfeld-Fußballturnier treten sechs bis acht Hobby-Mannschaften, darunter drei aus Flüchtlingen bestehende, um einen Pokal an. Zuschauer sind zum Sponsoring aufgerufen, nach Belieben mit einer Geldsumme pro Tor oder einem Festbetrag. Ein Sparschwein wird aufgestellt, auch Überweisungen auf das Konto des Bunten Tisches sind möglich (IBAN DE 14354500001125000289, Verwendungszweck: Bewegen hilft). Von Josef Pogorzalek

Der Bunte Tisch richtet das erste "Flüchtlingsfußballturnier" zusammen mit dem Verein Klartext für Kinder im Rahmen der Aktion Bewegen hilft aus (www.bewegenhilft.de). Die Ausrichter gehören zu den Organisationen, an die das bei "Bewegen hilft" eingenommene Geld in diesem Jahr ausgeschüttet wird. "Als Begünstigter sollte man auch selbst etwas tun", sagte gestern Klartext-Geschäftsführer Michael Passon. Er selbst wird in einem Team aus mehr oder minder bekannten Personen kicken, zu denen neben Lokalpolitikern der Sänger und Autor Markus Grimm gehört. Weitere Teams stellen voraussichtlich Diakonie, Polizei und Caritas. Mannschaften (fünf Feldspieler plus Torwart), die Interesse haben, können sich noch beim Bunten Tisch melden. Das Turnier unter Schirmherrschaft des SPD-Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim wird in ein kleines Programm eingebettet. Es wird gegrillt; Salatspenden sind willkommen. Amar Azzoug, Vorsitzender des Bunten Tisches, dankte gestern dem TV Asberg, dessen Jugend den Rasenplatz am Turniertag zur Verfügung stellt und auf Asche trainiert. In Moers und ganz Deutschland gebe es eine große Bereitschaft, Flüchtlingen zu helfen, sagte Azzoug. "Das müssen wir aufrechterhalten, denn die Stimmung kann schnell kippen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Bunter Tisch richtet erstes Flüchtlingsfußballturnier aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.