| 00.00 Uhr

Moers
Das 17. MAP - diesmal ohne Artlon-Kunst

Moers: Das 17. MAP - diesmal ohne Artlon-Kunst
Die Zauberlehrlinge ziehen Zuhörern zwischen zehn und 70 Jahren in ihren Bann. FOTO: Armin Fischer
Moers. Die Zauberlehrlinge und eine Reihe anderer Bands treten am 26. und 27. August am Rheinberger Pulverturm auf. Der Eintritt ist frei. Für den Poetry-Slam-Abend am 25. August im Kultpool gibt es schon jetzt keine Karten mehr: Ausverkauft! Von Uwe Plien

Die schlechte Nachricht zuerst: Das 17. MAP-Festival findet Ende nächsten Monats ohne die Artlon-Kunstaktion statt. Die in Rheinberg inzwischen gut bekannten Streetart-Freunde um den Spanier Javier Landa Blanco werden diesmal kein altes Gemäuer zu einem Gesamtkunstwerk veredeln. Bei den vergangenen vier Festivals hatte das Artlon schöne Akzente gesetzt. Heiko Dürr vom MAP-Team erklärt, woran das liegt: "Der Rat hat vor den Sommerferien die Etatfrage noch nicht geklärt und auf die nächste Sitzung verschoben. Das war uns zu unsicher. Deshalb haben wir gesagt: Wir setzen einmal aus."

Nicht nur deswegen haben Dürr und die anderen ehrenamtlichen MAP-Macher zuweilen das Gefühl, das MAP werde in Rheinberg etwas stiefmütterlich behandelt. "Wir organisieren das MAP seit 16 Jahren ehrenamtlich. Es ist schade, dass es für ein solches Festival mit einem Alleinstellungsmerkmal so wenig Wertschätzung gibt", sagt Heiko Dürr. Immerhin habe die Stadt die Zusage gegeben, dass die Veranstaltung mindestens bis 2018 am Pulverturm stattfinden kann.

Das MAP wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen, damit die Rock-Bigband Zauberlehrling eine Möglichkeit hat aufzutreten. Das Open-Air-Konzert der Banda Samstagabend ist seither immer der Höhepunkt gewesen, und daran wird sich auch diesmal nichts ändern. Wenn die Zauberlehrlinge loslegen, feiern mindestens 2000 Fans mit. Und zwar keinesfalls nur Jugendliche. Die Band hat Fans im Rentenalter.

MAP steht für Music-Art-Project. Neben der Musik geht es auch um andere Kunstformen. Eine Farbe war das bereits erwähnte Artlon. Seit vier Jahren erweitert ein Poetry-Slam-Abend das Programm. Auch jetzt: Für die Show der Wort-Akrobaten am Donnerstag, 25. August, gibt es allerdings schon jetzt keine Karten mehr. Der "Kultpool" unter der Turnhalle des Amplonius-Gymnasiums ist komplett ausverkauft.

Julian Heun, Sebastian23 und der schräge Andy Strauß treten dort auf. "Wir machen das zum ersten Mal im Kultpool", so Heiko Dürr. "Und zwar in Kooperation mit der Schule. Im nächsten Jahr soll es vielleicht sogar Poetry-Slam-Workshops an der Schule geben." Das Live-Musik-Programm findet an den beiden darauf folgenden Tagen statt. Am Freitag, 26. August, spielen ab 19 Uhr die Bands The Left Trace, Don't Touch Missy, Flesh Forward und der Singer-/Songwriter Sebastian Dey.

Am Samstag, 27. August, geht es schon um 18.30 Uhr los. Dann geben sich Flame Tree, Diversity Zero und Meine Zeit die Ehre, bevor der Zauberlehrling wieder alte und neue Songs im ZL-Style bringt.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Zum MAP wird es wieder Unterstützer-Handbändchen zum Preis von drei Euro geben. Und am Merch-Stand werden die neuen Festival-T-Shirts und Kapuzenpullis mit aufgedrucktem MAP-Logo unter die Leute gebracht. Ebenso das neue Album der Zauberlehrlinge. Wenn dann noch das Wetter mitspielt, kann das MAP-Festival beginnen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Das 17. MAP - diesmal ohne Artlon-Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.