| 00.00 Uhr

Moers
Der Blues kommt in die Grafschaft

Moers: Der Blues kommt in die Grafschaft
Oben: Viel Haare, viel Stimme, viel Charisma: Die kanadische Sängerin Layla Zoe ist bei der Bluesparty der Headliner. FOTO: Roland Kaempfer
Moers. Am Samstag 24. Oktober, gibt es wieder die Bluesparty in Rheinberg. Am 27. Oktober folgt eine Party in der Moerser "Röhre". Von Uwe Plien

Nach dem hoffnungsvollen Neubeginn im vergangenen Jahr legen Sami Durak und das Team des Moerser "Kulturdepartments" jetzt nach und gehen mit der zweiten "neuen" Rheinberger Bluesparty an den Start. Das Festival findet am Samstag, 24. Oktober, ab 19 Uhr in der Stadthalle Rheinberg statt. Der Ticketverkauf läuft bereits auf vollen Touren. Karten kosten im Vorverkauf 27 Euro plus Vorverkaufsgebühren. Es gibt sie an den bekannten Vorverkaufsstellen, sie können aber auch online bestellt werden. Nähere Infos dazu finden sich auf der Internetseite www.rheinberger-bluesparty.de.

Als Hauptact tritt die kanadische Blues-Sängerin Layla Zoe auf. Sie ist in der Region durch Konzerte im Schwarzen Adler in Vierbaum bekannt. Die außergewöhnliche und charismatische Sängerin wurde in British Columbia in Kanada geboren und lebt heute in Europa. "Firegirl" (Feuermädchen) - dieser Titel wurde der Künstlerin schon früh verliehen. Ihre Livekonzerte strotzen nur so vor Energie und ihrem unglaublichen Stimmvolumen.

Links: Ryan McGarvey aus dem US-Bundesstaat New Mexico tritt im Rahmen der Bluesparty am Dienstag, 27. Oktober, in der Moerser "Röhre" auf. FOTO: NN

Auf Blues, Soul, Bluesrock und Rhythm'n'Blues setzt die italienische Band "Morblus" - und das schon seit 20 Jahren. Die Songs der Band, geschrieben von Mastermind Roberto Morbioli, tragen eine eigene Handschrift. Die Italiener haben einiges vorzuweisen. So tourten sie in ihrer Heimat mit John Mayall, Robben Ford und spielten im legendären B.B.-King-Blues-Club in Memphis, Tennessee. Rückte im vergangenen Jahr Sugar Blue die Bluesharp in den Mittelpunkt des Geschehens, so erfüllt diese Aufgabe diesmal Paul Lamb, einer der besten Mundharmonikaspieler des Blues. Der Brite kommt zusammen mit Chad Strentz; ein fantastischer Sänger und Gitarrist, mit einer beneidenswerten Stimme, wie geschaffen für Blues und Soul.

Last but not least ist Tom Vieth zu hören. Er gilt als "der" deutsche Gitarrist mit dem klassischen Chicago-Sound. Der Münsteraner spielte schon in den wichtigsten Clubs in den Staaten mit vielen US-Legenden, auf hiesigen Festivals ist er Stammgast. Abgerundet wird das Programm durch eine Fotoausstellung des Kamp-Lintforter Fotografen Klaus B. Paul. Der Kenner der internationalen Blues-Szene war Mitveranstalter der ersten Rheinberger Bluesparty-Reihe in den achtziger und neunziger Jahren. "BluesBilder" heißt seine Fotoschau.

Auch der Sänger und Ausnahme-Gitarrist Ryan McGarvey ist durch mehrere Konzerte im Schwarzen Adler dem niederrheinischen Publikum bekannt. Ihn kann man im Rahmen der Blues-Party am Dienstag, 27. Oktober, 21 Uhr, in der Moerser "Röhre" an der Weygoldstraße hören. Am Sonntag, 25. Oktober, 13 bis 17 Uhr, leitet Paul Lamb ebenfalls in der "Röhre" einen Bluesharp-Workshop. Näheres dazu unter www.dieroehre.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Der Blues kommt in die Grafschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.