| 00.00 Uhr

Moers
Deutsch-israelisches Künstlertreffen in Moers

Moers: Deutsch-israelisches Künstlertreffen in Moers
Initiator Rüdiger Eichholtz hat die Tänzer Avi Kaiser und Sergio Antonino als Residenzkünstler nach Moers eingeladen. FOTO: Ran Biran
Moers. Die Reihe "Stadt, Land, Fluss - Kultur" geht in die dritte Runde. Das von Rüdiger Eichholtz initiierte Kulturprojekt startet diese Woche in Moers. Zwei Tänzer und Choreographen aus Israel treffen Künstler aus der Region. Von Anja Katzke

Eine Woche lang residieren Avi Kaiser und Sergio Antonino aus Tel Aviv in Moers. Die Tänzer und Choreographen wollen mit Künstlern aus der Region gemeinsame Interaktionsfelder für Tanz und Musik erforschen und schaffen. Eingeladen hat sie der Künstler und Kulturschaffende Rüdiger Eichholtz, der vor vier Jahren das Projekt "Stadt, Land, Fluss - Kultur" zusammen mit dem Duisburger Verein "Lokal Harmonie" initiiert hatte. Die Präsentation ist am Mittwoch, 12. Juli, ab 18 Uhr am Moerser Schloss.

Die Idee ist, Kulturerlebnisse aus der Großstadt zu holen und aufs Land zu bringen. International agierende Künstler arbeiten in Residenzen vor Ort mit regionalen Künstlerin zusammen. Dass "Stadt, Land, Fluss - Kultur" dieses Jahr in Moers startete, hat einen Grund: 2017 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Moers und Ramla seit 30 Jahren. Sie ist Anlass dafür, die erste Residenz der Kulturreihe für eine israelisch-deutsche Kooperation zwischen Künstlern beider Länder zu öffnen. Tanz und Musik sind die Schwerpunkte. "Wir docken in der dritten Runde von Stadt, Land, Fluss - Kultur" noch stärker an die Projekte an, die in den beteiligten Städten laufen und die die Menschen bewegen", erläutert Eichholtz. Die künstlerischen Arbeiten sollen so auch impulsgebende Beiträge darstellen.

Die Moerser Residenzkünstler Avi Kaiser und Sergio Antonino treffen auf Gastkünstler wie die Tänzer Ronnie Waldmann, Miriam Engel und Hila Cohen aus Israel sowie auf regionale Partner wie Sängerin Samirah al Amrie, Saxofonist André Meisner, Saxofonist und Klarinettist Florian Walter und John-Dennis Renken, der als Improviser in Residence zurzeit in Moers lebt und arbeitet. Die Abschlusspräsentation der gemeinsamen Interaktion findet am Mittwoch, 12. Juli, 18 Uhr, am Moerser Schloss statt. Am Donnerstag, 13. Juli, wird sie anlässlich des Städtepartnerschaftsjubiläums im Martinstift dargeboten. Vorher finden noch drei Workshops statt. Avi Kaiser und Sergio Antonino laden Bürger von Freitag bis Sonntag zum Tanz nach Duisburg ein. Freitag startet der Workshop um 15 Uhr. (Anmeldungen nimmt Rüdiger Eichholtz unter 0177 203 52 77 entgegen). Ronnie Waldmann gibt auf Einladung des Awo-Kreisverbandes Wesel in Moers einen Sprachmittler-Workshop. Und am Montag, 10. Juli, sind die Künstler bei einem Internationalem Frühstück im Park vertreten, zu dem die Gebrüder-Grimm-Schule einlädt.

Weitere Residenzen öffnen Anfang September in Kamp-Lintfort, Ende September in Neukirchen-Vluyn, im Oktober/November in Kleve sowie im November/Dezember in Duisburg-Ruhrort. In Kamp-Lintfort wird die Reihe "Stadt, Land, Fluss - Kultur" sich in den Wandel der Stadtgesellschaft im Vorfeld der Landesgartenschau 2020 einbringen. Partner sind das Kulturbüro, die VHS und die Galerie Schürmann. Geplant ist eine Tour durch die Stadt - von VHS, Lehrstollen, Galerie Schürmann bis zum Kloster Kamp. In Neukirchen-Vluyn taucht die Reihe mit Schmiedeklängen in die Geschichte des Handwerkerdorfs ein, in dem fünf Schmieden im Dorfkern historisch verbrieft sind.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Deutsch-israelisches Künstlertreffen in Moers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.