| 00.00 Uhr

Kreis
Die Eltern sollen in den Kitas im Kreis Kleve stärker mitreden

Kreis. Elternbeiräte von 73 Kindertageseinrichtungen werden sich treffen und einen Jugendamtselternbeirat bestimmen - auch Rheurdter Kitas sind dabei.

kleve (RP) Die Elternbeiräte aller 73 Kindertageseinrichtungen aus den Kommunen Bedburg-Hau, Issum, Kalkar, Kerken, Kranenburg, Rees, Rheurdt, Straelen, Uedem, Wachtendonk und Weeze treffen sich zu einer Vollversammlung.

Seit sechs Jahren ist die Mitwirkung der Eltern im Bereich der Kindertageseinrichtungen auf eine neue gesetzliche Grundlage gehoben. Die Elternbeiräte der Tageseinrichtungen für Kinder können sich auf örtlicher Ebene zu "der Versammlung von Elternbeiräten" zusammenschließen und ihre Interessen gegenüber den Trägern der Jugendhilfe vertreten.

Im Rahmen der Versammlung sollen die Elternbeiräte den Jugendamtselternbeirat wählen. Bisher gibt es dieses Elterngremium in den elf Kommunen im Jugendamtsbezirk des Kreises Kleve nicht. Dies ist in ganz Nordrhein-Westfalen eine Ausnahme, denn in rund 90 Prozent der Kommunen gab es im vergangenen Kindergartenjahr 2016/2017 ein solches Organ.

Der Jugendamtselternbeirat hat die Aufgabe, Interessen der Eltern einrichtungs- und trägerübergreifend zu positionieren. Auch im Jugendhilfeausschuss ist der Elternbeirat beratend vertreten. In den letzten Jahren dürfte ohne das Gremium als Sprachrohr der Eltern einiges aufgelaufen sein. Themen können zum Beispiel die Kitaplatz- und Bedarfsplanung, Probleme bei Öffnungs- und Schließzeiten oder etwa die Inklusion sein.

"Nach meinen Informationen wird die Vollversammlung am 8. November im Uedem stattfinden", erklärt Ursula Kahle, die Leiterin der Kindertagesstätten St. Nikolaus Rheurdt und St. Hubertus Schaephuysen. Die Beiräte in den Kitas seien "das Bindeglied zwischen den pädagogischen Mitarbeitern und der Elternschaft." Kahle erwartet, dass das neue kreisweite Gremium auch eine Gelegenheit für die lokalen Beiratsmitglieder bietet, sich über Konzepte, Schwerpunkte und andere Inhalte auszutauschen.

Damit auf der Versammlung der Elternbeiräte ein Jugendamtselternbeirat gewählt werden kann, müssen sich mindestens elf Elternbeiräte an einer Wahl beteiligen. Die Leitungen der Kindertageseinrichtungen wirken unterstützend, indem sie inzwischen die Information über die Versammlung an die Elternvertreter der jeweiligen Kindertageseinrichtung weitergeleitet haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis: Die Eltern sollen in den Kitas im Kreis Kleve stärker mitreden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.