| 00.00 Uhr

Kultur
Die Region fährt eine Extraschicht

Kultur: Die Region fährt eine Extraschicht
Auch Schacht IV ist wieder mit von der Partie, wenn am Samstag die Extraschicht startet. Dort werden unter anderem Führungen angeboten, außerdem gibt es eine Lichtinstallation und ein Chorkonzert. FOTO: Klaus Dieker
Moers. Rund 2000 Künstler an 48 Spielorten in 20 Städten nutzen am Samstag Hochöfen, Gasometer und Zechen als Bühne für mitreißende Shows, außergewöhnliche Performances, bewegende Konzerte, für spannende Führungen und abwechslungsreiche Mitmach-Aktionen.

Einmal im Jahr feiert die Metropole Ruhr sich selbst. Einmal im Jahr ist eine ganze Region auf den Beinen. Einmal im Jahr ist ExtraSchicht. Am Samstag ist es wieder soweit: Die Nacht der Industriekultur bespielt von 18 bis 2 Uhr Hochöfen, Zechen und Gasometer. Rund 2000 Künstler präsentieren ihre Arbeit an 48 ausgewählten Spielorte in 20 Städten. 200.000 Besucher erlebten die Extraschicht im vergangenen Jahr, viele davon kamen auch zum Schacht IV nach Moers.

Das Prinzip Per Shuttlebus, per Bahn oder gar per Schiff geht es am Samstag von einem Spielort zum nächsten. In 20 Städte führt die Reise.

Neue Spielorte Dass die Jüngsten in der Extraschicht-Familie dabei durchaus schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, ist Teil des industriekulturellen Konzeptes. Mehr als 100 Jahre lang war etwa das Bergwerk Ost in Hamm ein verlässlicher Kokskohlenlieferant; heute steht das Gelände, vor dem vielleicht größten Wandel in seiner Geschichte. Derzeit erarbeiten die Stadt Hamm und die RAG Montan Immobilien ein Konzept für das Bergwerk. Mit dem Extraschicht-Debüt wird somit ein erstmaliger - und in dieser Form gleichzeitig letztmaliger Besuch des 100 Hektar Geländes möglich.

Etwas länger währte der Dornröschenschlaf der Zeche Schlägel und Eisen in Herten , die dank der Initiative "Kub Schlägel & Eisen e.V." zur Extraschicht nun wieder zum Leben erweckt wird. Vor 120 Jahren wurde das Areal für den Bergbau erschlossen; für 15 Jahre stand es zuletzt still. Wer hier Halt macht, hinterlässt im wahren Wortsinn Spuren im Staub der Vergangenheit und hat zugleich die Chance - stilecht bei Stullen, Bier und "anner Bude" - eine Reise zurück in die Bergbau-Geschichte der Schachtanlage 3/4/7 anzutreten. Zeitzeugen inklusive. Und: Erstmals wird der mächtige Schachtturm 4 für Besucher geöffnet. Alles andere als still steht die Zeit hingegen in Duisburg: ThyssenKrupp Steel Europe gehört zu den führenden Anbietern von Qualitätsflachstahl, und das seit 1891 bestehende Werk in der Rheinmetropole bildet das Herz des Unternehmens. Zur Nacht der Industriekultur verspricht das aktive Stahlwerk, in dem täglich für die Automobilindustrie, den Maschinenbau und die Verpackungsindustrie weltweit produziert wird, einmalige Einblicke in den Produktionsalltag. Der vierte im Bunde schließlich, ist ein Neuzugang in vielerlei Hinsicht. Noch nicht einmal ein Jahr alt schließt sich zur 16. Auflage auch der neue "Ballfahrtsort" der Region, das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund , der Extraschicht-Familie an. Emotionen, das ist klar, sind hier vorprogrammiert, ergänzt das neue Museum das Programm der Extraschicht doch um ein Thema, das in der Metropole Ruhr mit Leidenschaft gelebt wird - und das im EM Jahr 2016.

Neues Kombi-Ticket Wie immer transportieren kostenlose Shuttlebusse die Nachtschwärmer durch die gesamte Metropole Ruhr - direkt von Spielort zu Spielort. Gleichzeitig gilt das Ticket auch als Fahrschein für den ÖPNV: dieses Jahr erstmalig nicht nur im Gebiet des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, sondern auch in den Bussen und Bahnen der Verkehrsgemeinschaft Rhein-Lippe (VRL). Es gilt am 25. Juni bis 7 Uhr des folgenden Tages.

Alle Spielorte Landschaftspark Duisburg - Nord. Innenhafen Duisburg. Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, Duisburg. thyssenkrupp Steel Europe, Duisburg. Rheinpreußen Schacht IV, Moers. MüGa - Park, Mülheim an der Ruhr. Aquarius Wassermuseum, Mülheim an der Ruhr. LVR - Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg, Oberhausen. Gasometer Oberhausen. Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Theater an der Niebuhrg, Oberhausen. Zentralwerkstatt - Kreativ.Quartier Lohberg, Dinslaken. Unesco-Welterbe Zollverein, Essen. Zeche Carl und Maschinenhaus Essen. Nordsternpark Gelsenkirchen. Pumpwerk im Nordsternpark, Gelsenkirchen. kultur.gebiet Consol, Gelsenkirchen. BernePark, Bottrop. Zukunftsstandort Ewald, Herten. Zeche Schlägel und Eisen, Herten. Umspannwerk Recklinghausen - Museum Strom und Leben. Chemiepark Marl. Jahrhunderthalle Bochum. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum. Privatbrauerei Moritz Fiege, Bochum. LWL-Industriemuseum Zeche Hannover, Bochum. Eisenbahnmuseum Bochum. LWL-Museum für Archäologie, Herne. Flottmann-Hallen, Herne. Kulturbrauerei Hülsmann, Herne. LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen. LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Witten. Haus Witten. Dortmunder U - Zentrum für Kunst und Kreativität. Kokerei Hansa, Dortmund. Dasa - Arbeitswelt Ausstellung, Dortmund. LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Dortmund. Hoesch - Museum, Dortmund. Brauerei-Museum, Dortmund. Deutsches Fußballmuseum , Dortmund. Kulturort Depot, Dortmund. Parkbad Süd, Castrop-Rauxel. Zeche Waltrop. LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg, Waltrop. Lindenbrauerei, Unna. Maximilianpark Hamm. Bergwerk Ost, Hamm.

Weitere Infos gibt's im Netz unter der Adresse www.extraschicht.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kultur: Die Region fährt eine Extraschicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.