| 00.00 Uhr

Moers
Die Störchin hat Schaephuysen verlassen

Moers. Das Weibchen mit dem Fußring "L 975" ist nach gut einem Monat Aufenthalt weiter geflogen.

Das Storchenweibchen mit der Kennung "L 975" hat nach mehr als vier Wochen Aufenthalt in Schaephuysen seinen Flug fortgesetzt. Anwohnerin Rosemarie Demsing-Tessmer erklärte auf Nachfrage unserer Zeitung, der Vogel sei am vergangenen Mittwoch zum letzten Mal gesehen worden. "Er war seit dem 18. Dezember da, das ist ungewöhnlich früh", blickt sie zurück. Demsing-Tessmer hat die Störchin in den vergangenen Wochen gefüttert, unter anderem mit Putenfleisch und kleinen Fischen. Das Storchenweibchen, das Anwohner "Luzie" oder "Adele" getauft haben, ist recht zutraulich. Das dürfte mit ihrer Herkunft zu tun haben, denn die Störchin wuchs im Rostocker Zoo auf und ist an Menschen gewöhnt.

In Schaephuysen tauchte sie zum ersten Mal im Januar 2013 auf und ist seither zur Freude der Einwohner in jedem Winter wieder aufgetaucht, um drei bis vier Wochen zu bleiben. In der Regel konnten die Schaephuysener den Vogel auf einer Straßenlaterne oder in der Nähe des Regenrückhaltebeckens beobachten. Auch auf Hausdächern sitzt sie gerne. Die aktuellen Arbeiten der Lineg an der Renaturierung des Landwehrbaches scheinen den Vogel nicht gestört zu haben, eher im Gegenteil. "Sie hat sich oft dort aufgehalten." Nur mit dem künstlichen Nest, das ihr engagierte Bürger beschert haben, fremdelt "Luzie/Adele" noch immer.

Natürlich sei es immer schade, wenn die Störchin weiterziehe, meint Rosemarie Demsing-Tessmer, doch es handle sich ja um ein nicht gezähmtes Tier, das seinem Instinkt folge und irgendwo nisten möchte. Und geeignete männliche Störche scheint es rund um Schaephuysen nicht zu geben. "Wenn ich mal größere weiße Vögel bei uns sehe, dann stellt sich meistens heraus, dass es Silberreiher sind", berichtet Demsing-Tessmer.

(s-g)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Die Störchin hat Schaephuysen verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.