| 00.00 Uhr

Moers
Egon Boh ist neuer Senator der Humorica

Moers: Egon Boh ist neuer Senator der Humorica
FOTO: Dieker Klaus
Moers. Der frühere Obermeister der Schreiner-Innung hat in der Moerser Karnevalsgesellschaft seinen närrischen Hafen gefunden. Egon Boh ist Gründer des gleichnamigen Akustikbauunternehmens. Von Peter Gottschlich

Die Senatoren sind "reumütig in ihr geliebtes Wohnzimmer, ins Martinsstift, zurückgekehrt - nach einem Auswärtsspiel, das Kosten sparen sollte", wie es Senatorensprecher Eckhard Brotte am Samstagabend nannte. "Denn was für Boris Becker der Center Court in Wimbledon ist, ist für die Senatoren der Kammermusiksaal im Martinstift", spielte er bei der Senatorenernennung der Humorica auf den Tennisspieler und Wimbledon-Sieger an, der am 22. November seinen 50. Geburtstag gefeiert hatte. "Hier wurden legendäre Laudationen gehalten und rauschende Feste gefeiert. Die Hälfte der aktiven Senatoren ist hier ernannt worden", erinnerte er.

Zu diesen 40 jecken Männern kam bei der Senatorenernennung mit Egon Boh ein neuer hinzu. "Deine Frau Gaby teilt mit dir die Liebe zum Karneval", sagte Laudator und Senator Roland Lietzow, der den neuen Senator seit 1980 kennt. "Oft ward ihr in Köln bei den Kölner Holzwürmern und am Niederrhein bei der Carnevalsacademie. Dort hat man dich zum Rector Academicus erhoben. Nachdem Nelkensamstagzug haben wir uns im Casino der Sparkasse getroffen, zusammen gefeiert und Spaß gehabt."

Oft hätten sie gemeinsam Städtetouren unternommen, die neben dem Karneval ein Hobby des 77-jährigen einstigen Obermeisters der Schreiner-Innung und Gründers des Akustikbauunternehmens "Boh & Co" seien. An eine erinnerte sich der sich der Laudator noch genau: "1989, kurz vor dem Mauerfall, waren wir in Berlin. Du hast provozierend eine leere Flasche Bier Richtung Mauer geworfen und wurdest dabei von den Grenzern intensiv mit Fernglas beobachtet. Du hattest immer freche Ideen. Es soll nun so fröhlich weitergehen - bei den Humoricanern." Die Senatoren nahmen Egon Boh mit einen dreifachen "Arsch hoch", ihrem Helau, in ihren Reihen auf. Dazu prosteten sie gemeinsam mit einem ersten Bier an. Der Senatorensprecher überreichte den Senatorenorden. "Mein ganzes Leben besteht aus Karneval", sagte der neue Senator. "Jetzt habe ich meinen närrischen Hafen gefunden." Als sich alle wieder gesetzt hatten, tauchte Büttenrednerin Hildegard Brömmelstrote im Rampenlicht auf, um beim neuen Senator anzuklopfen. "Bist du der Bruder von Harri Boh", wollte die Ahlenerin wissen.

Der Piratentanz darf bei der Ernennung des neuen Senators natürlich nicht fehlen (links). Manja Selge, Saskia Flörke und Lara Embers gratulieren mit Lothar Eichner dem neuen Ehrensenator Egon Boh. (unten). FOTO: Klaus Dieker

80 Narren im Kammermusiksaal lachten, nachdem sie auf den Bonner Gold-Bären-Hersteller Haribo angespielt hatte, darunter Egon Boh selbst. Die Büttenrednerin, die bürgerlich Martina Gorden heißt und schon mehrmals in Comedyshow im Fernsehen für Lacher sorgt, hatte ihr Programm speziell auf die Moerser Narren abgestimmt. Sie erzählte, wie sie vor zwei Wochen Eckhard Brotte im Lidl-Markt an der Römerstraße getroffen habe, als sie gerade mit einem Bein in einer Wühlkiste gestanden habe. Die attraktive Frau, wie sie sich in ihrem Dirndl-Outfit selbst nannte, bändelte mit Humorica-Präsident Lothar Eichner an und Senatorensprecher Eckhard Brotte an, um mit ihnen gute Partien zu machen. Im Finale legte sie einen Text zu Humorica und Senatoren so ungeschickt unter die Melodie von Biene Maja, die von Dennis Bongardtz am Keybord vorgegeben wurde, dass alle Narren schmunzelten. Das Prinzenpaar Nobbi I. und Tina I. konnten diesen Höhepunkt des Programms nicht erleben, weil es zur Proklamation des ersten weiblichen niederrheinischen Dreigestirns gereist war.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Egon Boh ist neuer Senator der Humorica


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.