| 00.00 Uhr

Moers
Erstmals vierstellige Grundstückspreise in Moers?

Moers. Ende der Woche gehen die ersten Exposés mit genauen Beschreibungen der vermutlich teuersten jemals in Moers angebotenen Grundstücke an bislang 110 Interessenten. Von Jürgen Stock

Die Stadt ist nach dem Abriss der Grafschafter Kampfbahn und des MTV-Leichtathletikplatzes dabei, das unmittelbar an Stadt- und Freizeitpark angrenzende Gelände in Bauland umzuwandeln. Insgesamt sollen 14 400 Quadratmeter an den Mann gebracht werden.

Dabei wird erstmals in Moers ein Bieterverfahren erprobt. Interessenten können auf bis zu drei Grundstücke bieten, erhalten aber nur für eines den Zuschlag. Das Verfahren endet am 29. Januar. Am 30. Januar werden die Umschläge geöffnet.

Als Mindestgebot hat die Stadt Preise zwischen 427 und 489 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Das liegt rund 25 Prozent über dem Bodenrichtwert benachbarter Flächen, die allerdings fast sämtlich bereits bebaut sind. Schon nach diesen Werten würden die teuersten Grundstücke über 400 000 Euro liegen. Doch Experten rechnen damit, dass die tatsächlichen Preise erheblich höher liegen werden und die Stadt deutlich mehr als die veranschlagten 6,5 Millionen Euro für die 21 Grundstücke einnimmt. In der Stadt kursierten zuletzt Gerichte, dass in Einzelfällen vierstellige Quadratmeterpreise geboten worden sein sollen. Ob da tatsächlich von Bieterseite geplaudert wurde oder nur Wunschträume von Seiten der Anbieterin in die Welt gesetzt wurden, ist schwer zu sagen. Jedenfalls dürften vergleichbare Grundstücke in Moers so schnell nicht wieder auf den Markt kommen. Und Geld ist derzeit leicht und billig zu bekommen. Baubeginn für die ersten Häuser: vermutlich Sommer 2018.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Erstmals vierstellige Grundstückspreise in Moers?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.