| 00.00 Uhr

Moers
Exhibitionist hält die Polizei zum Narren

Moers. Die Polizei arbeitet unter Hochdruck. Doch das scheint den Mann, der sich seit dem 23. Juni immer wieder in schamverletzender Weise in der Nähe des Schulzentrums Rheinkamp zeigt, nicht zu kümmern. Von Josef Pogorzalek

Vorgestern um 9.45 tauchte er erneut hinter dem Gymnasium Rheinkamp (im Bereich Konrad-Adenauer-Straße / Am Mühlenteich auf und zeigte sich drei Schülerinnen, berichtete die Polizei gestern. Insgesamt wurde der Exhibitionist damit in den vergangenen zwei Wochen an sechs Tagen gesehen, am Donnerstag vergangener Woche war er sogar dreimal, um 9.50, um 12.10 und um 13.15 Uhr am Schulzentrum.

Der Mann soll mehrfach in einem Gebüsch an dem Fußweg gestanden haben, der hinter dem Gymnasium in Richtung Kulturzentrum und Anne-Frank-Gesamtschule führt. Die Leitung des Gymnasiums hat einen Teil des Schulhofs in Richtung des Wegs abgesperrt und die Eltern schriftlich über die Vorfälle unterrichtet (wir berichteten). Auch an der Anne-Frank-Schule sind Schüler und Lehrer alarmiert. "Jeder weiß davon. Die Lehrer haben uns Zeitungsberichte gezeigt und uns gebeten, aufmerksam zu sein", erzählte gestern ein Schüler.

In Rheinkamp kursieren Gerüchte, dass der Exhibitionist auch am Städtischen Kindergarten Konrad-Adenauer-Straße sowie in der Nähe von Edeka gesehen worden sein soll. Das konnten gestern die Polizei nicht bestätigen. Auch bei der Stadt sei nichts bekannt, sagte Pressesprecher Thorsten Schröder.

Der Gesuchte soll etwa 30 Jahre alt und ca. 1,80 Meter groß sein. Er hat braune, kurze Haare. Bei der Tat am Donnerstag trug er schwarze Schuhe, eine blaue Jeans und einer schwarzen Jacke. Am Hals hat der Mann eine auffällige Tätowierung. "Wir nehmen die Sache sehr ernst und tun alles, um den Exhibitionisten zu ergreifen", betonte gestern Polizei-Pressesprecher Timm Wandel. Wer den Mann sehe, solle schnellstmöglich die Polizei über die Notrufnummer 110 verständigen. Vorgestern soll der Exhibitionist der Polizei nur knapp durch die Lappen gegangen sein. Schon am Donnerstag vergangener Woche hatte der Vater einer Schülern vergeblich versucht, den Mann festzuhalten. Die Besatzung eines Streifenwagens nahm damals die Verfolgung des Triebtäters auf, konnte ihn aber nicht erwischen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.