| 00.00 Uhr

Moers
Felke-Verein hat viele Gründe zum Feiern

Moers: Felke-Verein hat viele Gründe zum Feiern
Viele kamen zum Gottesdienst zu Ehren des Repelener Pfarrers. Hier richtet Christa Wittfeld Grußworte an ihn. FOTO: Dieker
Moers. Pfarrer Bratkus-Fünderich begeht beim Parkfest sein 25-jähriges Dienstjubiläum und es war "Tag des offenen Denkmals".

Der Repelener Felke-Verein lud Sonntag zu einem besonderen Parkfest ein. Zum einem feierte Pfarrer Uwe-Jens Bratkus-Fünderich sein 25-jähriges Dienstjubiläum mit einem Gottesdienst im Kurpark. "Gleichzeitig nehmen wir am Tag des offenen Denkmals teil. Das Motto 'Gemeinsam Denkmal erhalten' ist wie für uns gemacht", sagte Christa Wittfeld, Vorsitzende des Felke-Vereins.

Der mehr als 100-jährige Jungbornpark ist an sich schon Denkmal. Das neu gestaltete Felke-Museum und der Barfuß-Park vervollständigen das grüne Ensemble. Christa Wittfeld führte durch die Ecken und Parkabschnitte, die voller Geschichte und Anekdoten sind. "Das bürgerschaftliche Engagement zeichnet uns und unser Denkmal aus", sagte Wittfeld. Bürger helfen bei der Pflege der Anlage, packen an, wenn Hilfe nötig ist. Kürzlich seien auf die Weise Steine gesäubert worden, so dass der Kurpark pünktlich zum Parkfest glänzte. Rund 1200 Denkmäler der unterschiedlichen Kategorie beteiligten sich in NRW am Tag des Denkmals.

Im Mittelpunkt stand in Repelen allerdings ohne Zweifel das Dienstjubiläum von Pfarrer Bratkus-Fünderich, der zusammen mit seinem katholischen Amtskollegen Heinrich Bösing humorvoll 25 Dienstjahre im großen Gemeindekreis Revue passieren ließ. Viele Dinge hat er in der evangelischen Kirchengemeinde Repelen auf den Weg gebracht. Er erinnerte an gemeinsame Veranstaltungen wie Konzerte, Festivitäten, Repelen Aktiv und Aktionen mit Kindertagesstätten und anderen Vereinen. Repelen sei kultureller Mittelpunkt am Niederrhein, so ein selbstbewusster Pfarrer im 25. Dienstjahr. "Repelen ist der Himmel auf Erden", so Bratkus-Fünderich in seinem Rück- und Ausblick. Besonders das örtliche Netzwerk und das Zusammenrücken haben sich gelohnt. In seinen Ausblick nannte er Stichworte wie Integration und Inklusion.

Das musikalische Programm bestritten der Posaunenchor Repelen sowie ein Quintett der Moerser Blechbläser unter der Leitung von Dirk Wittfeld. Für das leibliche Wohl sorgten der Felke-Verein und die Repelener Landfrauen.

(sabi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Felke-Verein hat viele Gründe zum Feiern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.