| 00.00 Uhr
Moers
Fete für Retter und Helfer
Moers: Fete für Retter und Helfer
Musik, Tanz und Spaß haben - bei der dritten Blaulichtparty auf dem Wiesenhof in Kapellen-Holderberg hatten Einsatzkräfte aus allen Bereich Gelegenheit dazu. FOTO: NN
Moers. Auf Schiwek's Wiesenhof in Holderberg fand die inzwischen dritte Blaulichtparty für Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen sowie Krankenhausmitarbeiter statt. Von Simon Pake

kapellen Als es dunkel wurde, flackerte das Blaulicht in Holderberg über die Felder. Aber es war kein Unfall passiert. Auf Schiwek's Wiesenhof fand die inzwischen dritte Blaulichtparty statt, und wie es sich für so eine Feier gehört, standen auf dem Torbogen zwei sich drehende Blaulichter. "Die hätte ich fast vergessen, dabei gehören die doch zu so einer Party dazu. Zum Glück hat der DJ die mitgebracht", sagte Torsten Schiwek, der die Party gemeinsam mit Jörg Uhlig organisiert hat.

Am Samstagabend trafen sich alle, die sich sonst nur in ernsteren Situationen sehen. Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, THW und Hilfsorganisationen, sowie Krankenhausmitarbeiter und alle, die sonst mit den Helfern zu tun haben, feierten gemeinsam bis spät in die Nacht. "Sonst sehen sich die Leute ja nur im Dienst. Hier können sie auch mal privat ein Pläuschen halten", sagt Torsten Schiwek. Vom ganzen Niederrhein kamen die ehrenamtlichen und beruflichen Helfer zusammen.

Vor drei Jahren sei die Party eingeschlagen wie eine Bombe und das sei auch heute noch so. Nicht mal eine Abendkasse war nötig, weil so viele Karten im Vor-verkauf weggegangen waren. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Feier ausverkauft war. "Die Leute kommen aus Alpen bis nach Mülheim", sagte Jörg Uhlig, der auch selbst in der Feuerwehr Neukirchen-Vluyn tätig ist. "Das Jahr über leiden die Kontakte meist, hier kann man sie auffrischen", sagte Uhlig.

Als er mit Torsten Schiwek, den eine enge Freundschaft zu den ehrenamtlichen Blauröcken aus Moers und den umliegenden Feuerwehren verbindet, die Idee zu der Fete hatte, konnte er noch nicht ahnen, wie gut die Feier ankommt. Im nächsten Jahr sind sogar zwei geplant: eine am 27. April und eine wieder im August. Darauf freut sich auch Feuerwehrmann Thomas Kleinschmidt. Er ist mit seinen Kameraden vom Löschzug Repelen bis jetzt auf jeder Blaulichtparty gewesen.

"Das ist für mich Kameradschaftspflege. Hier lerne ich auch neue Leute von anderen Feuerwehren und Hilfsorganisationen kennen." So sieht es auch Vanessa Moser von der Feuerwehr in Repelen. "Wir kommen hier mal auf andere Gedanken und haben gemeinsam Spaß." Sonja Bloch, die im Polizeipräsidium Duisburg tätig ist, freut sich vor allem darüber, dass sie hier so manche Kollegen wieder trifft, die sie zum Beispiel nach einem Dienststellenwechsel schon länger nicht mehr gesehen hat.

"Es macht einfach Spaß und man erfährt, was die Leute heute so machen", so Bloch. Die Retter und Helfer ziehen aber auch noch Vorteile für die Einsätze aus der Party. Denn wer sich kennt, kann viel vertrauensvoller zusammenarbeiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar