| 00.00 Uhr

Moers
Fotograf mag den besonderen Blickwinkel

Moers: Fotograf mag den besonderen Blickwinkel
Der Glockenstuhl der Dorfkirche, fotografiert von Frank Reinert. FOTO: Frank Reinhart
Moers. In der Dorfkirche Repelen sind bis Ostern Arbeiten des Fotografen Frank Reinert zu sehen.

"Gutes Licht, einen guten Fotoapparat und ein gutes Auge", das sind die drei Sachen, die man als Fotograf braucht, um solche Bilder zu machen." Pfarrer Uwe-Jens Bratkus-Fünderich war begeistert, als er den Kamp-Lintforter Fotokünstler Frank Reinert zur Eröffnung seiner ersten Ausstellung in der evangelischen Dorfkirche in Moers-Repelen begrüßte. Selber ein begeisterter Hobbyfotograf, hatte er Reinert und seine Arbeiten beim Stöbern im Internet entdeckt und ihn wenig später dazu eingeladen, doch "auch mal ein paar schöne Fotos von der Repelener Kirche" zu machen. Das tat Frank Reinert gerne, und war dabei so überzeugend, dass seine Bilder nun bis Ostern 2018 die Wände des evangelischen Gotteshauses schmücken.

Dabei war die Fotografie lange Zeit eigentlich mehr ein Hobby für den 54-jährigen Kamp-Lintforter gewesen. Ursprünglich hatte er nach dem Abitur eine Schreinerlehre absolviert und dann an der Bergischen Uni in Wuppertal Gestaltung studiert. Dabei war er damals nebenbei aber auch noch erfolgreich als Musiker und Betreiber eines Tonstudios tätig. Das Fotografieren blieb eine sporadische Freizeitbeschäftigung. Das änderte sich vor anderthalb Jahren mit der Anschaffung einer richtig guten Kamera. Seither ist Frank Reinert damit in nahezu jeder freien Minute auf Motivsuche. Vor allem die alten Zechenanlagen am Niederrhein und im Ruhrgebiet haben es ihm angetan, wie einige seiner Bilder in der Repelener Dorfkirche beweisen. Sie zeigen zum Beispiel das alte Bergwerk West in einer hoch in den Himmel hinaufragenden Perspektive oder das kreuzförmige Schachtgebäude von Rossenray vor einem dramatisch dunklen Wolkenhimmel. Daneben sind aber auch Fotos vom Kloster Kamp, sowie beeindruckende Schwarz-Weiß-Porträts zweier Frauen und eines alten Bergmanns zu sehen.

Für die Ausstellungsbesucher besonders interessant waren seine Fotos von der Dorfkirche. Vor allem ein Bild, das eine raffinierte Spiegelung der Kirchenfenster in dem schwarz lackierten Konzertflügel der Kirche zeigt, erregte große Aufmerksamkeit. "Ich fotografiere gerne Architektur, aber auch menschliche Gesichter", beschrieb Reinert seine fotografischen Vorlieben. Dabei überarbeitet er seine Fotos oft am Computer, was dem Himmel über seinen fotografierten Gebäuden bisweilen einen besonders dramatischen Ausdruck verleiht. Den Hauptteil seiner Effekte erzielt er jedoch mit speziellen Blickwinkeln und Perspektiven.

Die Fotoausstellung von Frank Reinert ist bis Ostern 2018 in der evangelischen Dorfkirche in Moers-Repelen, An der Linde, jeweils vor und nach den Gottesdiensten und zu anderen öffentlichen Kirchenveranstaltungen zu sehen.

(lang)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Fotograf mag den besonderen Blickwinkel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.