| 00.00 Uhr

Moers
Gesundheit von Frauen steht im Fokus

Moers: Gesundheit von Frauen steht im Fokus
Die Organisatoren: vorne, v.l. Regina Ozwirk, Ulrike Wellner (beide St. Josef Krankenhaus), Karin Oeser (Knappschaft), hinten, v.l. Barbara Folkerts (Gleichstellungsbeauftragte), Uwe Reisner und Kerstin Gitzhofer (beide Knappschaft). FOTO: Privat
Moers. Der zweite Frauengesundheitstag in den Räumen der Knappschaft Moers behandelt Themen wie Früherkennung von Brustkrebs, Kaiserschnitt auf Wunsch und Doppelbelastung Beruf und Familie. Los geht's am 17. Juni um 14 Uhr. Von Eileen Winkendick

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr steht der zweite Moerser Frauengesundheitstag wieder in den Startlöchern. Am Mittwoch, 17. Juni, geht's um 14 Uhr in den Räumen der Knappschaft Moers an der Knappschaft-Straße 1 los. Karin Oeser, Leiterin im Bereich Markt und Vertrieb der Knappschaft, umreißt das diesjährige Angebot: "Es gibt ein umfassendes Programm von Gesundheitsangeboten, Vorträgen und Workshops", erzählt sie. "Da zur Gesundheit auch unmittelbar das Wohlbefinden gehört, werden wir dieses Jahr auch musikalisch von der Musikschule und einer Bildausstellung der Moerser Künstlerin Angelika Kruse begleitet."

Die Freude über den Frauengesundheitstag ist ihr und ihren Kolleginnen deutlich anzusehen. Ein vielseitiges Angebot wurde ausgearbeitet und kann an diesem Tag wahrgenommen werden: Thematisch reichen die Vorträge, die zum Beispiel von der Oberärztin Dr. Dorit Brunotte des Bethanien Krankenhauses oder Dr. Jens Pagels, Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe am St. Josef Krankenhaus, gehalten werden, von Verhütung, über die Möglichkeiten der Früherkennung von Brustkrebs oder den Kaiserschnitt auf Wunsch.

Ulrike Wellner, Pressesprecherin im St. Josef Krankenhaus, betont die Aktualität der Themen: "Frauengesundheit ist mehr als bloß Medizin. Mit unseren Vorträgen wollen wir uns den Themen nähern, die heutzutage in den Medien und in der Gesellschaft aktuell sind. Die Vorträge wenden sich ganz bewusst an Frauen jeden Alters."

Darunter fällt zum Beispiel auch das Thema "Depression - mehr als nur Traurigkeit", welchem gerade durch den German Wings-Absturz große Aufmerksamkeit zugekommen ist. Der Referent Karsten Heekeren, Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, möchte der Frage nachgehen, inwiefern sich Depressionen bei Frauen anders äußern und ob sie damit anders umgehen.

Die Abendveranstaltung "Wer loslässt, hat beide Hände frei", widmet sich dem Thema der Doppelbelastung von Frauen zwischen Beruf und Familie. "Alle Vorträge sind so konzipiert, dass die Frauen in Diskussionen mit den Referenten einsteigen können", erzählt Karin Oeser. "Die Frauen sollen überlegen, was für sie wichtig ist und ihrer Seele guttut, und dafür wollen wir Input geben."

Barbara Volkerts, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Moers, freut sich auch über die vielseitigen Workshops: "Frauen kümmern sich oft um das Gesamtpaket, sie kümmern sich um die Kinder, die Eltern, die Schwiegereltern. Aber auch die eigene Gesundheit ist wichtig. Fragen, wie man selber entspannen und runterfahren kann, sollen durch die Workshops zur Körperhaltung, Atemtraining oder Konfliktbewältigung sollen nachgegangen und beantwortet werden.

Die Workshops und Vorträge bilden zusammen ein Pendant und bieten abermals die Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen und gemeinsam zu diskutieren. Gleichzeitig wurde auch unter Karin Oeser und ihren Kolleginnen auch schon über einen Männergesundheitstag debattiert. Viele Frauen kommen auch mit ihren Partnern und Themen wie Burn-out sind nicht ausschließlich frauenspezifisch.

Grob geschätzt besuchten etwa 500 Menschen den ersten Frauengesundheitstag. Die Erfahrungswerte aus dem vergangenen Jahr hat man aufgenommen und umgesetzt: Mehr Workshops werden angeboten, eine größere Anzahl von Partnern beteiligt sich an dem Projekt und größere Räumlichkeiten wurden gewählt. Zu den diesjährigen Partnern zählen unter anderem das Krankenhaus Bethanien, die Selbsthilfekontaktstelle und die VHS.

Der Frauengesundheitstag findet am Mittwoch, 17. Juni, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, in den Räumlichkeiten der Knappschaft Moers, Knappschaft-Straße 1, statt. Alle Workshops, Vorträge und der Besuch der Infostände sowie die Gesundheitsangebote sind kostenlos und können ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Gesundheit von Frauen steht im Fokus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.