| 00.00 Uhr

Moers
Große Bescherung für 50 Flüchtlingskinder

Moers: Große Bescherung für 50 Flüchtlingskinder
Über diesen Brauch freuten sich die Kinder besonders: Es gab ein liebevoll verpacktes Geschenk für jedes von ihnen. FOTO: Klaus Dieker
Moers. In der Behelfsunterkunft in der Achterrathsfeldschule feiern Moerser mit Syrern und Afghanen ein christlich-muslimisches Weihnachtsfest. Von Jutta Langhoff

Ein festlich geschmückter Tannenbaum umringt von bunten Päckchen. Teller mit Plätzchen, Obst und anderen Leckereien auf den Tischen und als dezente Hintergrundmusik weihnachtliche Klänge. So präsentierte sich die Turnhalle der Achterrathsfeldschule in Kapellen am ersten Weihnachtstag.

Und doch: An diesem Ort fand keine der in diesen Tagen üblichen Weihnachtsfeiern statt. Die rund 150 Besucher, die sich dort am Nachmittag versammelt hatten, waren zum größten Teil Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Für sie alle ist die Achterrathsfeldschule zurzeit ein vorübergehendes Zuhause, bis sie in dauerhaftere Unterkünfte umziehen können.

Derzeit leben sie jedoch noch recht provisorisch in kleinen, zum Teil nur durch Vorhänge voneinander abgegrenzten Schlafparzellen. Da war die von dem Moerser Integrationsverein "Bunter Tisch" und der Kapellener St.-Josef-Gemeinde veranstaltete Weihnachtsfeier nicht nur für die 50 dort untergebrachten Kinder eine tolle Abwechslung. "Wir hatten eigentlich gar keine Feier geplant, weil wir bis vor Kurzem nicht wussten, ob an den Weihnachtstagen überhaupt Flüchtlinge hier sein werden, und wenn ja, wie viele", berichtete Amar Azzoug, der Gründer des "Bunten Tisches. "Als wir dann kurzfristig erfuhren, dass doch rund 150 Flüchtlinge da sein würden, musste alles ganz schnell gehen."

Dank der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer war es dann aber doch noch rechtzeitig gelungen, einen Teil der Schulturnhalle festlich herzurichten und ein kleines, stimmungsvolles Programm auf die Beine zu stellen. So hatte sich zum Beispiel der libanesische Betreuer Mohammed El Bast bereit erklärt, den Besuchern als muslimischer Sufi kostümiert die Weihnachtsgeschichte und einige Märchen aus 1000 und einer Nacht vorzulesen. Zwei Männer des Wachdienstes hatten spontan ihre Dienste als Live-Musiker angeboten.

Der eigentliche Höhepunkt des Festes war aber die Bescherung der Kinder. Einige von ihnen hatten die insgesamt 50 unter dem Baum warteten, bunten Päckchen schon vorher in Augenschein genommen und dabei verstohlen nach ihren Namen gesucht. Um allen Kindern möglichst ein passendes Geschenk zukommen zu lassen, hatten die Damen der Kapellener St.-Ludger-Gemeinde und die ebenfalls an der Geschenkaktion beteiligten Achtklässler der Moerser Geschwister-Scholl-Gesamtschule die Geschenke vor dem Packen nach Alter und Geschlecht sortiert und die fertigen Päckchen anschließend mit den Namen ihrer jeweiligen Empfänger versehen.

Nach einer kurzen Einführung, bei der Mohammed El Bast den Kindern und ihren Eltern die deutschen Weihnachtsgebräuche erklärte, ging es los. Jedes Kind wurde einzeln mit Namen aufgerufen und bekam sein Päckchen überreicht. Alle strahlten bei der Übergabe so sehr um die Wette, dass es eine Freude für alle Anwesenden war. "Es ist kaum zu glauben, wenn man bedenkt, was diese Kinder in den vergangenen Wochen alles durchgemacht haben", sagte Amar Azzoug So war dieses christlich-muslimische Weihnachtsfest nicht nur für ihn ein gelungenes "Symbol nach außen".

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.