| 00.00 Uhr

Moers
HDM: 215 Arbeitsplätze sind gerettet

Moers. Gläubiger stimmen mit großer Mehrheit für einen Restrukturierungsplan: Die HDM GmbH muss sich nun ganz neu aufstellen. Aber: Die Standorte in Moers und Möckern bleiben erhalten.

Die Gläubiger der HDM GmbH, dem Komplettanbieter für die gesamte Innenraumgestaltung, haben Ende vergangener Woche dem beim zuständigen Amtsgericht in Kleve vorgelegten Restrukturierungsplan mit überwältigender Mehrheit von 99,83 Prozent zugestimmt. Das Gericht hat den Plan daraufhin bestätigt. Der Plan war von der Geschäftsführung und den mit der Restrukturierung beauftragten Rechtsanwälten Dirk Andres und Markus Freitag von der Kanzlei Andres Partner erarbeitet und mit dem gerichtlich bestellten Sachwalter, Rechtsanwalt Horst Piepenburg, abgestimmt worden.

Das positive Votum ist ein entscheidender Schritt für die Anfang des Jahres begonnene Maßnahme, das Unternehmen im Rahmen einer gerichtlich angeordneten Eigenverwaltung zu restrukturieren. "Wir freuen uns über die große Zustimmung der Gläubiger und die Annahme unseres Konzepts", sagt Dirk Dammers, Geschäftsführender Gesellschafter der HDM GmbH erleichtert, der gemeinsam mit seinem Geschäftsführer-Kollegen Frank Kuchenmüller frühzeitig den erforderlichen Restrukturierungskurs eingeschlagen hatte, um die Firma so wieder auf Kurs bringen zu können.

"Wir sind uns sicher, dass die HDM GmbH gestärkt aus dem Verfahren hervorgehen wird", ist Dammers überzeugt. "Mithilfe der Eigenverwaltung konnten wir unsere Position in unserem internationalen Marktumfeld behaupten sowie 215 Arbeitsplätze an unseren Standorten Moers und Möckern sichern." Der Geschäftsbetrieb laufe seit Beginn der Eigenverwaltung stabil und ohne Einschränkung weiter, versichert er.

Die Restrukturierung der HDM GmbH umfasste neben Maßnahmen zur Vertriebsoptimierung auch Anpassungen im Bereich der Personalstruktur. Im Zuge dessen wurde Mitarbeitern das Angebot unterbreitet, in eine Transfergesellschaft zu wechseln, die sie mit unterschiedlichen Schulungen auf eine Neuorientierung auf den Arbeitsmarkt vorbereitet.

"Nach Ablauf verschiedener gesetzlicher Fristen ist in einigen Wochen mit der Aufhebung des eigenverwalteten Insolvenzverfahrens durch das Amtsgericht zu rechnen", erklärt Sanierungsexperte Andres, der zusammen mit der Geschäftsführung wesentliche Maßnahmen der Restrukturierung im Unternehmen umgesetzt hat, das weitere Prozedere.

Das Unternehmen war schon vor einiger Zeit in finanzielle Bedrängnis geraten: Aufgrund schwieriger Marktbedingungen sowie durch den Wegfall eines großen Baumarktkunden durch Insolvenz hatte die HDM GmbH am 8. Januar dieses Jahres beim zuständigen Amtsgericht in Kleve Antrag auf Eigenverwaltung mit dem Ziel gestellt, den langfristigen Fortbestand des Unternehmens im Interesse von Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten sowie Gläubigern sicherzustellen. Die Restrukturierung wurde von sanierungserfahrenen Experten unterstützt, das Gericht setzte einen Sachwalter ein, der die Sanierung ebenso unterstützt und überwachte und die Gläubigerinteressen wahrzunehmen.

Die HDM GmbH ist ein Traditionsunternehmen. Ihre Ursprünge gehen auf das Jahr 1959 zurück. Gegründet wurde das Unternehmen 1977 in der Grafenstadt Moers.

Seit mehr als 50 Jahren ist das Unternehmen im Holzhandel und Holzbau bau tätig. Die Gesellschaft beschäftigt am Hauptstandort in Moers sowie im Produktionswerk in Möckern in Sachsen-Anhalt insgesamt rund 215 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Informationen gibt es auch im Internet unter www.hdm.info.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: HDM: 215 Arbeitsplätze sind gerettet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.