| 00.00 Uhr

Moers
Heimat shoppen nur Pflichterfüllung

Moers: Heimat shoppen nur Pflichterfüllung
Das Gute am Einkaufen in der Heimat ist: Man kann die Ware anfassen, daran riechen. FOTO: Klaus Dieker
Moers. Am 9. und 10. September wirbt der Einzelhandel am Niederrhein um einen Einkauf in der Heimat. Im Gegensatz zu anderen Regionen finden in der Grafschaft keine speziellen Aktionen zu dem von der IHK initiierten Tag statt. Von Lena Goeres

Bereits zum zweiten Mal lockt der Einzelhandel zum Einkauf in die "Heimat" am Niederrhein. Wie wichtig die Bedeutung von lokalen Unternehmen ist, soll mit der Aktion "Heimat shoppen" am 9. und 10. September deutlich gemacht werden. Das Projekt hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) 2014 ins Leben gerufen. Insgesamt machen in diesem Jahr 58 Werbegemeinschaften und 28 Kommunen am Niederrhein an der Aktion mit, darunter auch Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn.

War im letzten Jahr das "Heimat shoppen" noch sehr beliebt bei den Einzelhändlern in der Umgebung, so möchte in diesem Jahr bis jetzt kaum jemand aus Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn mit Gewinnspielen, Glücksrädern und Rabatten auf sich aufmerksam machen. Anders sieht es in anderen Orten des Niederrheins aus: In Kleve gibt es einen Kunsttag und Live-Musik, in Dinslaken werden kreativ geschmückte Schaufenster von einer Jury bewertet und im Wallquartier in Duisburg wird ein roter Teppich ausgerollt.

Alisa Hellmann von der Niederrheinischen IHK erklärt, dass auch im vergangenen Jahr die Anfragen der Einzelhändler erst wenige Tage vor dem Wochenende aufgekommen sind. "Das ist halt mit viel Aufwand für die Händler verbunden", berichtet Hellmann. Von einem Rückgang des Interesses an "Heimat shoppen" habe man bei der IHK nichts mitbekommen. Im Gegenteil: "Wir haben mehr Anfragen von Städten, als wir im Programm aufnehmen können."

Moerser Einzelhändler wollen sich jedoch nicht mit eigenen Aktionen am Heimat Shoppen beteiligen. "Die Aktion ist wichtig, aber man sollte jetzt auch nicht versuchen, ein Stadtfest daraus zu machen, zumal wir in Moers eine Woche später den Moerser Herbst mit einem verkaufsoffenen Sonntag haben", sagt Roland Brökelschen, stellvertretender Vorsitzender des Moerser Werberings. Er ist aber sicher, dass viele Einzelhändler die Aufsteller, die die IHK zur Verfügung stellt, samt Flyern, Luftballons und Einkaufstaschen nutzen werden. "Wir werden versuchen, an diesem Tag mit den Kunden ins Gespräch zu kommen und sie darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine lebendige Innenstadt mit vielen Einzelhandelsgeschäften für den Bürger ist. Zusätzliche Aktionen an diesem Tag würden den Geschäften nichts bringen."

Ähnlich ist es in Kamp-Lintfort. "Ja, wir machen mit", sagt Christine Utermöhlen, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft Kamp-Lintfort. Doch sicher weiß sie nur von einem Rosengeschäft in Hoerstgen, das eine eigene Aktion an dem Wochenende plant. In Kamp-Lintfort findet am 10. September parallel zum "Heimat shoppen" das große Geisbruchfest statt. Die Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft sieht in der Überschneidung der beiden Veranstaltungen den Grund für die fehlende Initiative der Einzelhändler.

In Neukirchen-Vluyn ist man optimistischer. Markus Meyer, der Geschäftsführer des Werberings Neukirchen-Vluyn bestätigt die Teilnahme: "Wir machen generell mit. Jedoch ist es keine zentralgesteuerte Aktion. Der Einzelhandel wird sich in Form von kleinen Geschenken und Rabatten beteiligen."

Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Handels- und Dienstleistungsverbandes Niederrhein hat noch Hoffnung "Die Betriebe wurden erst über das kostenlose Werbematerial informiert. Die Verteilung des Materials ist noch nicht abgeschlossen. Sobald die Händler das Material in den Händen halten, werden sie dafür sensibilisiert."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Heimat shoppen nur Pflichterfüllung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.