| 16.53 Uhr
Moers
Heiße Luft auf dem Schulhof
Moers: Heiße Luft auf dem Schulhof
Besonders beliebt bei den Kleinen war das Klettern in den Korb. FOTO: RPO
Moers. Open-Air-Unterricht gab es gestern für die Schüler der Astrid-Lidgren-Grundschule. Helge Ringel war mit seinem Ballon zu Gast. Die Klasse 2a hatte den Besuch beim Malwettbewerb von Enni und Rheinischer Post gewonnen. Von Dirk Möwius

Etwa 80 Kinder in einer Grundschulklasse – da wunderten sich Helge Ringel und sein „Verfolger“ Andreas schon. Eigentlich waren es auch nur 26, doch die Kleinen stellten sich immer wieder an, um noch einmal in den Korb klettern zu dürfen. Open-Air-Unterricht stand gestern auf dem Stundenplan der Astrid-Lindgren-Schule. Ringel war mit seinem Heißluftballon zu Gast, um den Kindern das Ballonfahren näher zu bringen.

Gewonnen hatte den Besuch die Klasse 2a. Sie hatte mit ihrer Lehrerin Annelie Zimmermann beim Schulfest auf eine Tapetenrolle einen bunten Gruß an die Besucher des Moerser Freiballonfestivals gemalt. Beim Malwettbewerb von Enni und Rheinischer Post, den Sponsoren des Ballonfestivals, gab es dafür zwar keinen Hauptpreis, weil die Bildgröße nicht den Vorgaben entsprach. Aber die Kreativität beeindruckte die Jury so sehr, dass sie einen Sonderpreis vergab – eben den Besuch des Ballonfahrers in der Schule. Das gleiche Glück hatte auch die Klasse 4a der Annaschule in Asberg, die ebenfalls einen Sonderpreis gewann.

„Mutige“ Passagiere

Auf dem Platz, wo es sonst beim Martinsfeuer auch richtig heiß wird, begrüßte Schulleiter Hans-Otto Abels gestern die Gäste. Helge Ringel erzählte den Schülern von den Anfängen der Ballonfahrt und den ersten „mutigen“ Passagieren – einem Hammel, einem Huhn und einer Ente. Ersten Beifall von den 300 Kindern gab es dann, als der erste Feuerstoß zeigte, wie die heiße Luft für den Ballon erzeugt wird. Zumindest die Schüler der 2a durften anschließend selbst die Heizanlage betätigen.

Anpacken durften dann auch Freiwillige, als der große Ballon ausgepackt und – mit kalter Luft – gefüllt wurde. Eine echte Ballonfahrt gab es gestern leider nicht zu sehen. Doch dazu werden die Kinder noch Gelegenheit haben: Enni, das Maskottchen des Energieversorgers, das gemeinsam mit Holger Kleinekort von der Presseabteilung mit nach Scherpenberg gekommen war, verteilte nämlich Einladungen für die Kinder-Ballonparty. Die wird erstmals zu Beginn des Moerser-Freiballon-Festivals im Freizeitpark stattfinden.

Auf die Vorgaben achten

Und die 2a wird sicherlich wieder dabei sein, wenn die RP und Enni zum Malwettbewerb aufrufen. „Dann achten wir auch auf die Vorgaben“, verspricht Klassenlehrerin Annelie Zimmermann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar