| 00.00 Uhr

Film
Improviser erklärt den Heimat-Klang

Film: Improviser erklärt den Heimat-Klang
Das Jahr als Moerser Stadtmusiker neigt sich dem Ende: Am Sonntag lädt Hayden Chisholm ins Bollwerk 107 in Moers ein und präsentiert den Film "Sound of Heimat". FOTO: Dieker, Klaus (kdi)
Moers. Hayden Chisholms Jahr als Improviser in Residence geht zu Ende. Zum Abschluss zeigt er seinen Film "Sound of Heimat - Deutschland singt" im Jugendkulturzentrum Bollwerk 107. Gestern Abend lud er zum letzten Mal zu einem Hauskonzert in die Residenz ein.

In seinem Jahr in Moers wurde Hayden Chisholm oft nach seinem Film "Sound of Heimat - Deutschland singt" gefragt. Jetzt zeigt der Improviser in Residence die Dokumentation am Sonntag, 13. Dezember, um 16 Uhr im Bollwerk 107. Anschließend gibt es eine Fragestunde mit Regisseur Jan Tengeler und einen lockeren Jodel- und Singworkshop. Der Eintritt kostet fünf Euro. Für Verpflegung sorgt das Team des Bollwerk 107 mit Kaffee und Waffeln. Vorreservierungen können per Email an "yala.pierenkemper@moers-festival.de" getätigt werden.

"Mir war von Anfang an klar, dass ich während meines Jahres als Improviser auch diesen Film zeigen möchte", erzählt Chisholm und berichtet, dass er dabei zunächst jedoch an einen gemütlichen Kinoabend im kleinen Kreis in der Improviser-Residenz am Kastellplatz gedacht hatte. Recht bald ist er jedoch auf die Idee gekommen, die Vorführung mit einem Jodelworkshop zu verbinden. "Ich möchte einfach mit den Moersern singen", lacht er. Der Advent ist dafür sicher die richtige Zeit. Mitmachen kann jeder, auch ohne Vorkenntnisse.

"Sound of Heimat - Deutschland singt" ist ein 2011/2012 produzierter deutscher Dokumentarfilm der Kölner Regisseure Arne Birkenstock und Jan Tengeler. In dem Film folgt Hayden Chisholm den Spuren deutscher Volksmusik quer durch Deutschland. Als Fremder mit unverstelltem Blick und offenem Ohr für Texte und Melodien moderner und traditioneller Musiker trifft er auf eine Vielfalt regionaler Bräuche und Aktivitäten. Birkenstock und Tengeler beleuchten auch die in Deutschland weit verbreitete ambivalente Haltung zu Volksmusik. Unbeschwert spielt, singt und tanzt Hayden Chisholm mit dem GewandhausChor in Leipzig, der Kneipentruppe Singender Holunder und den Hip-Hoppern um BamBam Babylon Bajasch in Köln, der Jodel-Lehrerin Loni Kuisle im Allgäu, dem Kellerkommando und anderen Bands um die Bamberger Partyreihe Antistadl, den Schwestern um das Volksmusik-Kabarett Wellküren in Bayern oder der Rocksängerin Bobo in Sachsen-Anhalt.

Als einer von 14 Dokumentarfilmen wurde "Sound of Heimat" von der Deutschen Filmakademie für den Deutschen Filmpreis 2013 vorausgewählt. Beim Internationalen Filmfest Eberswalde (Provinzielle) erhielt der Film 2013 den Publikumspreis. 2014 zeichnete der Preis der deutschen Schallplattenkritik Sound of Heimat mit dem Jahrespreis 2014 als besten Musik-Dokumentarfilm aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Film: Improviser erklärt den Heimat-Klang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.