| 00.00 Uhr

Moers
Initiative: Wie geht es weiter im Umspannwerk?

Moers. Der Streit zwischen der Initiative "Moers unter Hochspannung" und dem Netzbetreiber Amprion geht weiter. Jetzt hat die Initiative von dem Unternehmen, das die Umspannanlage Utfort betreibt, "genaue Angaben zum weiteren Ablauf Ihrer Umbau- und Lärmvermeidungsmaßnahmen und deren endgültigem Abschluss" gefordert. Hintergrund sind die seit langer Zeit andauernden Klagen von Anwohnern, die sich durch die Betriebsgeräusche der Trafos im Umspannwerk gestört fühlen.

"Die aufgeführten Forderungen drücken unsere Sorgen und Ängste aus, dass Sie auch in Zukunft bei dieser Industriegroßanlage die gesetzlichen Grenzwerte nicht einhalten können, so dass nur eine Verlagerung des Umspannwerkes, auf die grüne Wiese' eine Alternative darstellt", heißt es in dem Brief der Initiative an den Netzbetreiber. Amprion hatte vor einigen Wochen Messungen vorgestellt, die nach Angaben des Unternehmens belegten, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Lärmgrenzen eingehalten werden.

Dazu schreibt die Initiative: "Wichtig ist unseres Erachtens nur der von den Anwohnern empfangene Lärmpegel." Dieser liege "trotz teilweise nicht vollständig betriebener Trafos" deutlich über dem zulässigen Grenzwert. Zum wiederholten Mal fordert "Moers unter Hochspannung" von Amprion zudem die Vorlage einer "Grundgenehmigung" für den Betrieb des Umspannwerks und der sich anschließenden Stromtrasse. Die Initiative mutmaßt, dass es eine solche Genehmigung nicht gebe.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Initiative: Wie geht es weiter im Umspannwerk?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.