| 00.00 Uhr

Andreas Kaudelka
"Kammermusikfest ist ein Kleinod"

Moers. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort gehören zu den Partnern des Festivals, das am Sonntag auf dem Kamper Berg startet. Der Energieversorger fördert etliche Kultur- und Bildungsprojekte in Kamp-Lintfort.

Kamp-Lintfort Die Stadtwerke in Kamp-Lintfort stehen dem Kammermusikfest Kloster Kamp seit vielen Jahren als Partner und Sponsor zur Seite. So fördert der Kamp-Lintforter Energieversorger von jeher das Eröffnungskonzert "Rundum klassisch" am Mittwoch, 16. August, 20 Uhr, im Audimax der Hochschule Rhein-Waal, Campus Kamp-Lintfort. RP-Redakteurin Anja Katzke sprach mit Stadtwerke-Chef Andreas Kaudelka über Musik sowie doe Kultur- und Bildungsförderung des Unternehmens.

Herr Kaudelka, die Kamp-Lintforter Stadtwerke gehören neben Wellings Parkhotel und der Volksbank Niederrhein zu den Förderern des Kammermusikfests. Wie kam es zu der Partnerschaft mit dem Festival?

Kaudelka Die Stadtwerke unterstützen das Kammermusikfest seit zehn Jahren. Anlass war das Kinder- und Jugendmusikfest Kloster Kamp, das Education-Projekt des Kammermusikfests. Projekte, die sich für die Bildung von Kindern und Jugendlichen stark machen, fördern und unterstützen wir sehr gerne. Das Kammermusikfest ist ein Kleinod, das wir mit Kamp-Lintfort stärker verbinden wollen. Da die Alte Schmiede auf dem Kamper Berg nicht mehr zur Verfügung steht und der Rokokosaal des Klosters Kamp damit einziger Proben- und Konzertort in Kamp-Lintfort wäre, haben wir uns entschlossen, das Eröffnungskonzert im Audimax der Hochschule Rhein-Waal zu unterstützen.

Welche Kulturveranstaltungen fördern die Stadtwerke sonst noch?

Kaudelka Das Landestheater Burghofbühne leistete wichtige schulische Projektarbeit - auch für Kamp-Lintforter Schulen. Das unterstützen wir als Sponsor ebenso wie auch eine Veranstaltung im Rahmen des Kamp-Lintforter Kultursommers.

Und außerdem die Beach Party...

Kaudelka Ja. Bei der Beach Party waren wir früher sogar Veranstalter. Aber wir sind keine professionellen Party-Ausrichter.

Wo liegen bei der Projektförderung Ihre Schwerpunkte?

Kaudelka Die Stadtwerke Kamp-Lintfort haben ein eigenes Sponsoring-Konzept, nach dem wir uns richten. Wir versuchen, Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport, Bildung und Soziales gleichmäßig zu behandeln. Wenn beispielsweise Kitas und Schulen involviert sind und Themen behandeln, die nicht im Unterricht vorkommen, dann sind wir mit dabei. Wir fördern außerdem gerne ehrenamtliches Engagement - wie zuletzt beim Sommerfest von St. Hedwig. Dort haben sich 90 Ehrenamtler engagiert.

Apropos Kammermusikfest: Spielen Sie eigentlich selbst ein Instrument?

Kaudelka Ich habe beim Küster auf dem Dorf in der Eifel Klavierspielen gelernt. Es waren vor allem klassische Stücke von Komponisten wie Beethoven. Ich kann außerdem ein wenig Gitarre und Akkordeon spielen. Ich habe sogar 15 Jahre lang als Keyboarder in einer Tanzband gespielt. Mit gefällt es gut, wie die Initiatoren des Kammermusikfests das Festival gestalten. Die Musik höre ich mir gerne an. Ich mag aber auch Kölsche Karnevalsmusik.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andreas Kaudelka: "Kammermusikfest ist ein Kleinod"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.