| 00.00 Uhr

Moers
Kampf um Plätze im Offenen Ganztag

Moers: Kampf um Plätze im Offenen Ganztag
Schüler und Schüler an der Grundschule im Eicker Grund werden dort auch nachmittags betreut. FOTO: Klaus Dieker
Moers. In Moers sollen 150 neue Plätze für den Offenen Ganztagsunterricht entstehen. An der Grundschule in Eick gäbe es dafür sogar leerstehende Klassenzimmer. Doch die Haltung der Bezirksregierung verhindert den Bezug. Von Jürgen Stock

Ein Bagger reißt lärmend große Bambusstangen aus dem Boden. Andrea Bramkamp-Warmer, Schulleiterin an der Eicker Grundschule, ist froh darüber: "Fünf Jahre habe ich gebraucht, bis das Zeug wegkam", sagt die Rektorin. Viel schneller muss es nun gehen, bis das nächste Projekt über die Bühne gehen kann: Die Schule braucht dringend zusätzlichen Platz für die Ganztagsbetreuung. Die Anmeldezahlen sind so stark hochgeschnellt, dass 13 Kinder abgewiesen werden müssten, falls keine zusätzlichen Räume genutzt werden können. Die gibt es zwar. Direkt hinter dem Bambus liegt die durch einen Gang mit der Grundschule verbundene ehemalige Albert-Schweitzer-Schule. Die steht erst seit einigen Monaten leer. Doch die Grundschule darf nicht rein. "Bis Juli muss ich Klarheit haben, ob wir Kinder abweisen müssen", sagt die Schulleiterin.

Am Mittwoch erhitzte der Fall die Gemüter in der Ratssitzung. An diesem Tag beschlossen die Ratsmitglieder einstimmig, die Kapazität der Ganztagsbetreuung für Schüler von 1650 auf 1800 Plätze auszubauen. Wie in Eick ist auch, zum Teil bedingt durch den Zuzug von Flüchtlingsfamilien, die Nachfrage nach Ganztagsbetreuung an Schulen gestiegen. Gab es im Schuljahr 15/16 noch 1495 Anmeldungen, stiegen die Zahlen in den beiden folgenden Jahren über 1606 auf 1767 Kinder für das kommende Schuljahr.

Die Ausweitung des Angebots kann die Stadt finanziell nur stemmen, weil noch nicht benötigte Mittel für Inklusionsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Pro Kind schießt die Stadt 195 Euro zu. 320 Euro zahlen die Eltern. 1024 Euro kommen vom Land. Für die 150 zusätzlichen Plätze wird die Stadt pro Jahr 30.000 Euro zuschießen.

In Eick bereitet sich der Träger des Offenen Ganztags, der Moerser Stadtsportverband, schon auf die Herausforderung vor. "Wir führen bereits Bewerbungsgespräche", bestätigt der Vorsitzende des Verbandes Claus Hagemann. Auch er fände die Einbeziehung der Albert-Schweitzer-Schule in den Offenen Ganztag ideal, zumal die bestehende Mensa ohne Umbauten erweitert und eine zusätzliche Aula für Veranstaltungen genutzt werden könnten. Bis auf ein paar Malerarbeiten, wäre nicht einmal eine Renovierung nötig, betont Harald Hanio vom Schulamt der Stadt. "Wir unterstützen deshalb die Bemühungen der Schule." Allerdings verhindert derzeit die Bezirksregierung in Düsseldorf die Nutzung der Schule. Deren Aufgabe war nämlich im Jahr 2012 mit dem Einsparbetrag von 137. 500 Euro in den Haushaltssicherungsplan (HSP) eingestellt worden. Mit dem HSP hatte sich die Stadt zu Einsparungen verpflichtet und bekam im Gegenzug etwas mehr als zehn Millionen Euro im Jahr. Sollten die für die Albert-Schweitzer-Schule ausgewiesenen Einsparungen nicht erzielt werden, so die Bezirksregierung, müsste eine Kompensation im Haushalt erfolgen. Das hieße: Noch mehr sparen oder Steuern erhöhen. Das will in Moers niemand. Deshalb soll die Verwaltung jetzt, so der Rat, "hart" mit der Bezirksregierung verhandeln.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Kampf um Plätze im Offenen Ganztag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.