| 00.00 Uhr

Moers
Kapellener klagen über dunkle Kreuzung

Moers: Kapellener klagen über dunkle Kreuzung
Hier hat sich der Unfall in der vergangenen Woche ereignet. Eine der ohnehin nicht besonders hellen Laternen-Leuchten ist nach wie vor defekt. FOTO: Dieker
Moers. Nach einem Unfall an der Kreuzung Bahnhofstraße/Nieper Straße gibt es Kritik an der Straßenbeleuchtung. Die Enni kündigt Verbesserungen an. Von Josef Pogorzalek

Die gute Nachricht ist: Den drei Frauen, die in der vergangenen Woche an der Einmündung Nieper Straße/Bahnhofstraße in Kapellen von einem Auto erfasst wurden, geht es besser. Zwei der verletzten Frauen mussten nach dem Unfall zunächst im Krankenhaus bleiben, auch sie seien inzwischen wieder zu Hause, berichtete die Polizei auf Anfrage. Die Ursache des Unfalls ist ungeklärt. An dem Abend war es dunkel und es nieselte. Die Sichtverhältnisse waren schlecht. Dies um so mehr, als eine von drei Birnen der Straßenlaterne an der farblich markierten Fußgängerfurt defekt war, wie die Polizei feststellte. Ob dies zum Unfall beitrug, stehe nicht sicher fest. "Möglicherweise handelte es sich um eine Verkettung unglücklicher Umstände", sagte jetzt Polizeisprecher Tim Wandel.

Beim Thema Straßenbeleuchtung rund um die Bahnhofstraße werden manche Kapellener hellhörig. "Die Lichtverhältnisse sind sehr schlecht", beklagt Tim Laakmann, Vorsitzender der Fußball-Abteilung des TV Kapellen. "Jeder weiß: Man muss am besten vier oder fünfmal gucken, bevor man dort über die Straße geht." Die Straßenlaternen leuchteten in einem fahlen Gelb. "Das reicht nicht aus." Das Thema sei mehrfach im Verein diskutiert worden, denn der Platz des TV Kapellen liegt in der Nähe. "Zahlreiche Fußgänger überqueren die Straße täglich, darunter viele Schüler verschiedener Schulen und Kinder, die zum Sportplatz gehen." Auch im Freizeitpark Kapellen sei es sehr dunkel. "Ich habe selbst Kinder. Sie gehen da nicht durch."

Hinzu komme, dass viele Autofahrer an der Bahnhofstraße zu schnell unterwegs seien. "Da wird gerast ohne Ende", sagt Laakmann. Auch der Kapellener SPD-Vorsitzende Andreas Albrecht kennt das Problem. "Die Autofahrer kommen aus Richtung Traar und nehmen das Tempo an der abschüssigen Ortseinfahrt mit. Kaum jemand hält sich an die Tempobegrenzung." Vor ein paar Jahren sei es zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Mädchen verletzt wurde. "Das Kind ist auf die Straße gelaufen und wurde vom Auto einer Fahranfängerin erfasst." Danach sei eine Querungshilfe für Fußgänger gebaut worden.

Der Ausbau der Bahnhofstraße ist beschlossene Sache, im nächsten Jahr soll er beginnen. Im September hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung eine Nachbesserung der Pläne gefordert, weil die Enni im Zuge des Ausbaus 47 Bäume fällen wollte. "Ich gehe davon aus, dass wir zu dem Thema noch einmal eine Vorlage bekommen", sagte Hartmut Hohmann, Vorsitzender des Ausschusses. Er rät dem TV Kapellen, einen Bürgerantrag zur Straßenbeleuchtung zu stellen. "Dann können wir das mit aufgreifen."

Hohmann würde sich auch an anderen Kreuzungen in Moers hellere Laternen wünschen. "In vielen Großstädten sind Kreuzungsbereiche besonders gut ausgeleuchtet." Auch über eine effiziente Geschwindigkeitsreduzierung an der Bahnhofstraße in Höhe der Ortseinfahrt müsse noch geredet werden. "Dort ist zwar eine Temporeduzierung von 70 auf 50 vorgeschrieben. Aber die Straße bleibt gleich breit." Mit Hilfe einer Fahrbahnverengung, so Hohmann, ließen sich Autofahrer besser disziplinieren.

Wie die Enni auf Anfrage mitteilte, will sie die Probleme an der Bahnhofstraße angehen. Die Geh- und Radwege sollen breiter, die Fahrbahn in beiden Richtungen schmaler werden. In Höhe von Aldi sei eine gepflasterte Querungshilfe für Fußgänger vorgesehen. Auch die Beleuchtung werde optimiert. Geplant sei der Einbau energiesparender LED-Leuchten, die nicht nur heller wirken, sondern auch kostengünstiger seien.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Kapellener klagen über dunkle Kreuzung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.