| 00.00 Uhr

Moers
Klangkino mit Grusel-Ambiente

Moers: Klangkino mit Grusel-Ambiente
Jan Krause ( grünes Hemd) von der Band Stone Pine mit (von links) Jons Heiner (Bollwerk) und Hans Lietz, Luisa Elbinger und Marie Willsch vomRock-it-Team. FOTO: pogo
Moers. Am 28. Oktober sind im Atlantic-Kinocenter Musik und Lichtkunst in einer Halloween-Dekoration zu erleben. Von Josef Pogorzalek

Ein Experiment war das erste Klangkino im vergangenen Jahr. Das Konzert mit dem Horst-Hansen-Trio im Saal des Atlantic-Kinocenters Moers kam so gut an, dass die Veranstalter - Bollwerk 107, Rock-it-Festival und eben das Kino - eine Neuauflage organisieren. Am Samstag, 28. Oktober, ist wieder Musik zu hören: Soul, Funk und Pop mit der Krefelder Band Friday and the Fool und Blues-Rock mit der Gruppe Stone Pine.

"Es ist spannend, in so einem Ambiente zu spielen", sagte gestern Jan Krause, Gitarrist von Stone Pine. Die Mitglieder stammen aus verschiedenen Gegenden Deutschlands und haben an der Musikhochschule Arnheim zueinandergefunden. Seit gut einem Jahr spielen sie zusammen. Beim Moerser Klangkino treten sie erst zum zweiten Mal zusammen auf.

"Wir sind auf Stone Pine durch ein kurzes Video im Internet aufmerksam geworden", sagt Hans Lietz, Film-Vorführer im Atlantic-Kino und Mitglied des Rock-it-Teams. Eigene Musikvideos seien heutzutage sehr wichtig für junge Bands. So werden die Bands auch Mitschnitte ihrer Auftritte beim Klangkino bekommen. Es werden ganz besondere Videos sein, denn parallel zur Musik wird Annika Demmer die Bühne mit Lichtgraffitti "bemalen". "Wir filmen und projizieren das auf die Leinwand", erklärte Lietz. So entsteht ein Gesamtkunstwerk aus zwei übereinandergelegten Bildern, die mit der Musik interagieren.

Ursprünglich wollten die Veranstalter zur Musik den Grusel-Stummfilm "Nosferatu" präsentieren, aus rechtlichen Gründen mussten sie aber davon abgesehen. Gruselige Atmo soll's wegen der zeitlichen Nähe zu Halloween dennoch geben: Der Kinosaal werde dan einer entsprechenden Dekoration zum "Horrorraum - aber jugendfrei", so Lietz. Zudem werde der Boden des Kinosaals schaurig-schön eingenebelt. Erleben lässt sich das zweistündige Musik-Lichtkunst-Gruselspektakel ab 11 Uhr bei freiem Eintritt. "Es gibt sogar gratis Kaffee dazu", sagte Lietz. Bis zu 180 Menschen (mit Stehplätzen) passen in den Kinosaal. Wie schon bei der Premiere, sind auch Besucher willkommen, die nur eine Zeit lang dableiben möchten, vielleicht um eine Auszeit vom samstäglichen Bummel durch die Stadt zu nehmen. Ein Mitglied des Rock-it-Teams wird am Veranstaltungstag kostümiert durch die Altstadt streifen und bei Passanten mit Zettelchen für das Klangkino werben.

Finanziert wird das Projekt mit Fördermitteln des Landschaftsverbands Rheinland, der mit seinem Programm "Experimentierraum Musik" junge Leute dazu animieren will, sich zu engagieren und die lokale Musikszene mit ungewöhnlichen Veranstaltungen zu bereichern. "Die soziale Komponente steht im Vordergrund", sagte Lietz.

Das Klangkino sei aus einer Schnapsidee entstanden, erzählteMarie Willsch vom Rock-it-Team. Weitere mehr oder minder verrückte Veranstaltungs-Ideen haben die Macher bereits; so würden sie gerne mal das "Gitterstübchen", den Laden der JVA Kapellen, als Konzert-Location nutzen. "Leute mit ungewöhnlichen Ideen sollten uns ansprechen", sagt Marie Willsch. Zum Beispiel beim Klangkino "Horror-Special" am 28. Oktober.

Samstag, 28. Oktober, Atlantic-Kinocenter, Haagstraße 60, Moers. Beginn ist um 11 Uhr, Einlass ab 10.30 Uhr, Eintritt frei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Klangkino mit Grusel-Ambiente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.