| 00.00 Uhr

Moers
Kleinkunst über die Schönheit des Niederrheins

Moers. Der Niederrhein hat viele Gesichter, sein schönstes aber zeigt er in den poetischen Kleinkunstprogrammen "Kleine Welten" von Christian Behrens und Thomas Hunsmann. Seit inzwischen zwei Jahrzehnten erfreuen die beiden Schwafheimer ihr Publikum schon mit Liedern, Texten und stimmungsvollen Naturbildern vom Niederrhein. Dabei sind ihre poetischen Streifzüge mal geheimnisvoll neblig, mal märchenhaft romantisch, manchmal auch von feuchtfröhlicher Derbheit oder leiser Melancholie. Von Jutta Langhoff

Am Mittwoch ging es mit den beiden diesmal unter dem Titel "Niederrhein - das ist der Gipfel" im Lauersforter Schloss auf einen poetischen Ausflug in die niederrheinische Bergwelt. "Ja, die gibt es tatsächlich", wie Christian Behrens gleich zum Auftakt erklärte. Doch um sie zu erklimmen, brauche viel Fantasie. Überhaupt lägen die höchsten Gipfel hier eher in der Tiefe. Was er damit meinte, offenbarte er gleich anschließend mit einer Hymne an die niederrheinische Kaffeetafel, "Marmelade, Marmelade und ein kleiner Schnaps", sowie mit idyllischen Fotoprojektionen von weißen Schwänen auf verschneiten Wiesen und schwarzen Weiden vor winterlich, bleichen Sonnenuntergängen: "Januar. Am Niederrhein. Auf freien Feldern frieren Raben. Man fängt neu an. Was immer auch kommen mag, es wird gut", versprach Christian Behrens dazu. Und so war es dann auch an dem Abend.

Knapp zweieinhalb Stunden lang erlebten die Zuschauer den Niederrhein sowohl optisch als auch in Texten und Liedern in seinen über die Jahreszeiten verteilten, wechselhaften Erscheinungsformen. So gab es zum Beispiel im März philosophische Betrachtungen über "kleine Veilchen, die auch am Dienstag blau machen dürfen", im Mai ging es natürlich um die Liebe: "Die Luft ist erfüllt mit Glückshormonen." und im Juni schien die Sonne auf "ein rosa Fahrrad und eine große Kuh, die immer Schwein hat". Dazwischen ging es mit so legendären Bergsteigergrößen wie Truis Lenker und Meinhold Ressner immer wieder auf die heimischen Höhen zum Riesen "Rübenzähl", der in seinem niederrheinischen Zwergenreich "lieber Rüben zählt als sich mit Gedanken quält", und zu merkwürdigen Kreaturen wie "Scheinadler", "Neehuhn" und dem weltberühmten, blonden "Alpenrapper Neino" aus Menzelen-Ost. Wie immer hatte auch für dieses Programm Thomas Hunsmann wieder eigene Klavier-Kompositionen beigesteuert. Dazu bereicherten Karin Jochums am Cello und der Flötist Volker Kuinke den Abend mit musikalischen Einlagen.

Es war also ein gelungener Bergtrip, der für die Besucher, die zuvor an einem kleinen Rundgang durch den Schlosspark teilnahmen, jedoch ruhig ein wenig frühlingshafter hätte sein können. Ein Manko, über das auch die Fotoprojektion des Schlosses mit einem blühenden Magnolienbaum zu Beginn der Veranstaltung nicht wirklich hinweg tröstete.

Das Kleinkunstprogramm von Christian Behrens und Thomas Hunsmann "Niederrhein - das ist der Gipfel" ist zurzeit auch jeden Dienstag um 19 Uhr im Moerser Hotel und Restaurant "Zum kleinen Reichstag" in der Uerdinger Straße 64 zu sehen. Der Eintritt inklusive eines typisch niederrheinischen Essens beträgt 22 Euro. Weitere Informationen gibt es im Internet unter "www.kleinewelten.de" .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Kleinkunst über die Schönheit des Niederrheins


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.