| 00.00 Uhr

Moers
Künstlerin Sabine Suhrborg " stellt im Kreishaus aus

Moers. Im Weseler Kreishaus-Foyer wird ab Mittwoch, 30. November, die Ausstellung "Weite Nähe" der Xantener Künstlerin Sabine Suhrborg zu sehen sein.

Sabine Suhrborg wurde 1962 in Wesel geboren, lebt und arbeitet seit 2006 in Xanten. Nach sieben Jahren im stillgelegten Nibelungenbad, und dem daraus geborenen Namen "atelier-im-pool", hat sie aktuell erneut ein Atelier im Pool gefunden: der ehemalige Whirlpool-Bereich bei Burg Winnenthal. Sonntags oder nach Absprache kann man dort die Ausstellung ihrer freien Malerei besichtigen. Suhrborg übernimmt auch Auftragsarbeiten für individuelle Geschenke wie Bilder, Wunschboxen, Objektkästen, Grabsteine und Urnen. Zusätzlich gibt sie Kreativkurse und Workshops für Einzelne und Kleingruppen.

Sabine Suhrborg absolvierte von 1982 bis 1984 eine Ausbildung zur Tischlergesellin und schloss 1991 ein Studium an der FH Aachen zur Diplom-Objekt-Designerin ab. Danach ging sie nach Berlin und kehrte im Jahr 2000 an den Niederrhein zurück.

Vieles hat sie von klein auf im Atelier ihrer Großmutter, der Bildhauerin und Malerin Erna Suhrborg, gelernt. Suhrborg kann unter Anderem Ausstellungen in Aachen, Berlin, Düsseldorf, Wesel und Xanten vorweisen. In den letzten 30 Jahren malte sie vorwiegend abstrakt und mit dem Schwerpunkt Farbe, neuerdings zeigt sich auch Figürliches in ihren Bildern. Der Titel der Ausstellung "WeiteNähe" bedeutet für die Künstlerin eine Vereinigung von Gegensätzen. Ihr Werk umfasst etwas sehr Nahes, das aber gleichzeitig gerade durch diese starke Nähe eine größtmögliche Offenheit und Weite beinhaltet.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 30. November, um 19 Uhr im Foyer des Kreishauses Wesel, Reeser Landstraße 31, von Landrat Dr. Ansgar Müller eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 13. Januar zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Künstlerin Sabine Suhrborg " stellt im Kreishaus aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.