| 00.00 Uhr

Moers
Mit der Hummel zur Maschinenhalle

Moers: Mit der Hummel zur Maschinenhalle
Das Team von der Hochschule Rhein Waal dreht mit einer Drohne die Anfahrt zur Maschinenhalle Pattberg: (v.l.): Andrei Turcan, Frederik Göke, Christian Spieß, Daniele Ingrassia. FOTO: Klaus Dieker
Moers. Mit Hilfe einer Drohne wird ein Anfahrtsvideo zur Maschinenhalle Pattberg und zur "Last Exit Moers" gedreht. Von Pauline von Lehmden

Bisher war es schwierig die Maschinenhalle Pattberg, die versteckt hinter Firmengelände liegt, zu besuchen. Das soll sich nun ändern.

Da die Maschinenhalle Veranstaltungsort des Festivals "Last Exit Moers" ist, wird nun ein Anfahrtsvideo gedreht. Dieses soll amüsant für den Zuschauer werden und außerdem ein Trailer für das 14-tägige Festival, bei dem es viele Konzerte geben soll. "Wir wollten gerne ein Hintergrundvideo zur Maschinenhalle drehen und dieses mit einem Anfahrtsvideo kombinieren", sagt Frederik Göke von der Leitung der "Last Exit Moers".

In dem Anfahrtsvideo wird eine Hummel zu sehen sein, die die Maschinenhalle entdeckt und zu ihr hinfliegt. Auch das Gelände wird in dem Video zu sehen sein. Realisiert wird das Ganze mithilfe einer Drohne. "Uns kam die Idee mit der Drohne und dann haben wir uns umgehört, wer so etwas besitzt. So kamen wir auf die Hochschule Rhein-Waal", erklärt Göke.

Die beiden Studierenden Christian Spieß und Daniele Ingrassia haben ihre eigenen Drohnen mitgebracht. Ingrassia hat seine Drohne sogar selber gebaut: "Wenn man sein eigenes Fluggerät entwirft kann man natürlich alles einbauen was man möchte". Seine Drohne hat sechs Propeller, die sie stabiler machen. "Die Propeller drehen sich circa 10.000 mal in der Minute. Da muss man sehr aufpassen, weil man sich natürlich verletzen kann". Circa 150 Euro muss man einplanen, um sich seinen eigenen Flieger zu bauen.

An windigen Tagen kann das Anfahrtsvideo nicht gedreht werden, da die Drohnen nur bis zu einer Windstärke von 18 km/h fliegen können. Dennoch: Spätestens zum Ende der Sommerferien soll das Video veröffentlicht werden.

Und nicht nur das Anfahrtvideo soll den Weg zur "Last Exit Moers" vereinfachen. Die Maschinenhalle wird außerdem eine neue Adresse bekommen und es soll eine 500 Meter lange Straße sowie einen Schotterparkplatz für circa 100 Besucher gebaut werden. Die Bauarbeiten werden bereits nächste Woche starten.

Unterstützt wird das ganze durch die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur in Dortmund. "Wir arbeiten auch eng mit dem SCI zusammen. Dieser wird in der nächsten Zeit mit ein paar Jugendlichen und Flüchtlingen das Gelände herrichten ", so Göke.

Am Wochenende des 27. Augusts zum 70. Geburtstag des Landes Nordrhein-Westfalen können sie sich auch schon vor der "Last Exit Moers" im September ein Bild von der alten Industriehalle machen. Denn dann gibt es dort Musik, Führungen durch die Halle und Möglichkeiten zu einem kleinen Picknick. Und mit dem neuen Anfahrtsvideo ist der Weg zur Halle auch ganz schnell gefunden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Mit der Hummel zur Maschinenhalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.