| 15.52 Uhr

Zwei tote Pferde durch Unfall auf A40
Böllerwerferin handelte wohl nicht absichtlich

Unfall auf A40 bei Duisburg – Pferde laufen auf Autobahn
Unfall auf A40 bei Duisburg – Pferde laufen auf Autobahn FOTO: Stoffel
Duisburg/Moers. Der schwere Unfall auf der A40 zwischen Duisburg und Moers mit zwei aufgeschreckten Pferden beschäftigt die Polizei weiter. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hat die 17-jährige Böllerwerferin wohl nicht mutwillig gehandelt. Von Antje Seemann

Laut Polizei hat sich der erste Verdacht nicht bestätigt, dass die junge Frau die Tiere am Montagabend absichtlich erschrecken wollte. "Durch die baulichen Gegebenheiten konnte sie die Tiere höchstwahrscheinlich gar nicht sehen", sagte ein Polizeisprecher. Die 17-Jährige hatte die Böller gegen 18 Uhr in einem Garten auf der Terrasse gezündet.

Die beiden 33 und 45 Jahre alten Pferdehalterinnen waren zu dieser Zeit mit ihren Pferden zu Fuß auf der Straße unterwegs, an dem das Haus im Moerser Stadtteil Kapellen liegt. Einen vorherigen Streit zwischen den Halterinnen und der jungen Frau hat die Polizei am Dienstag nicht bestätigt. Zwar hatten sich die Halterinnen nach dem ersten Böllerknall beschwert, der zweite Böller zündete laut Polizei allerdings so kurz danach, dass die 17-Jährige wohl nicht bemerkt hatte, dass sie gemeint war.

Unfall A40 – Pferde geraten auf Fahrbahn und sterben

Die Knallgeräusche schreckten die Tiere auf, sie rissen sich von ihren Leinen los und flüchteten in Richtung Autobahn. Die Polizei versuchte noch, die Pferde zwischen Duisburg-Rheinhausen und Moers abzudrängen sowie Auto, Lkw- und Motorradfahrer auf der A40 abzusichern. Zwischen der Anschlussstelle Moers-Zentrum und dem Kreuz Moers kollidierten die Tiere dann mit einem Auto. Die Pferde sind noch an der Unfallstelle gestorben.

Die 30-jährige Fahrerin aus Krefeld wurde durch den Aufprall in ihrem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr musste sie befreien, dann kam sie in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand bei ihr nicht, laut Polizei geht es ihr den Umständen entsprechend gut.

Die Polizei ermittelt jetzt weiter, um "ein vollständiges Bild" von dem Geschehen zu bekommen. Sie will klären, ob sich jemand der Beteiligten nicht an bestimmte Vorschriften gehalten hat. Dazu gehört auch, zu prüfen, ob die Pferdehalterinnen ihren Sorgfaltspflichten nachgekommen sind oder nicht. Außerdem soll geklärt werden, über welchen Weg die Pferde auf die Autobahn gelangen konnten.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Unfall auf A40 mit zwei toten Pferden beschäftigt die Polizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.