| 00.00 Uhr

Moers
Moerser Frühling zieht Massen in die Stadt

Moers: Moerser Frühling zieht Massen in die Stadt
Das Publikumsinteresse war groß. So voll war es in der Neustraße gestern am frühen Nachmittag. FOTO: KLaus Dieker
Moers. Schausteller-Verein und Moers Marketing konnten zufrieden sein: Die Menschen strömten am Wochenende zum Stadtfest. Michael Birr, Chef des Stadtmarketings, erteilte einer Zusammenarbeit mit dem Werbering für die Zukunft eine Absage. Von Laura Conrath

Mit 70 Ständen, Livemusik, kulinarischer Vielfalt und Handwerk lockte am Samstag und Sonntag der "Moerser Frühling". Bei strahlendem Sonnenschein warteten zahlreiche Möglichkeiten zum Shoppen und Bummeln auf die Besucher. Und die kamen in Massen. Michael Birr, Chef des Moerser Stadtmarketings, zeigte sich sehr zufrieden: "Nach dem Debakel mit dem Moerser Herbst, ist der Wechsel der Verantwortlichen das Beste, was dem Stadtfest passieren konnte", sagte er. "Es herrscht endlich wieder eine stabile Situation zwischen den Austragenden und den Einzelhändlern, nachdem das Vertrauen durch den Werbering zerstört war. Die jetzige professionelle Umsetzung wird uns mit zahlreichen Besuchern und einer wiederbelebten Innenstadt gedankt."

Lief man durch die Straßen der Innenstadt, dann lag der Frühling nicht nur wegen der endlich wärmeren Temperaturen in der Luft. Freundliche Tulpen an den Läden, bunte Ballons an den Laternenmästen und Musik sorgten für aufgeräumte Stimmung bei den Besuchern und Ausstellern. Das Angebot an den Ständen reichte von Keramikwaren am Königlichen Hof über Hüte auf der Steinstraße bis hin zum Blumenmarkt am Gänsebrunnen im Altstadt-Dreieck. Und auch das kulinarische Herz wurde verwöhnt. Es konnte angegrillt oder ein leckerer Espresso von der kleinsten mobilen Kaffee-Bar, dem italienischen Kult-Dreirad, getrunken werden.

Auch der Einzelhandel war positiv gestimmt. So berichtete im Mallorca-Shop auf der Neustraße Mitarbeiter Chris van Zetten: "Endlich kommen die Leute auch mal wieder bis zu uns die Ladenstraße hinunter. Wir freuen uns immer über solche Veranstaltungen. Begrüßen würden wir es aber auch, wenn noch mehr Ladeninhaber um uns herum mitziehen würden."

Der Werbering, in den vergangenen Jahren Veranstalter der Stadtfeste, hatte für die Organisation letzten Veranstaltungen viel Kritik einstecken müssen. Nach dem vergangenen Herbstfest kulminierte der Knatsch im Austritt von Vorstands-Mitgliedern. Danach drohte der "Moerser Frühling" 2018 auszufallen - bis der Schaustellerverein als Veranstalter einsprang und professionelle Unterstützung beim Moers Marketing einholte.

Nur sechs Wochen hatte der Schaustellerverein zur Verfügung, um den Moerser Frühling auf die Beine zu stellen. Eine Herausforderung war dabei, das Vertrauen der Einzelhändler neu zu gewinnen, sagt Dirk Aberfeld, Vorsitzender des Schaustellervereins: "Wir wollten einen Schritt auf die Einzelhändler zugehen. Daher haben wir entschieden, den Quartieren eine finanzielle Unterstützung für die Programmgestaltung zukommen zu lassen. Mit Hilfe der Immobilienstandortgemeinschaft Innenstadt waren wir sogar in der Lage, den Programm-Etat von 4000 auf 8000 Euro zu verdoppeln. Neu ist auch, dass dieser Etat von den Quartieren in der Innenstadt selbst verwaltet wird."

Aberfeld und Birr blickten mit Tatendrang in die Zukunft. Aus dem Feedback der Einzelhändler und der Besucher wollen sie lernen und sich immer weiter verbessern. Die Planung des Moerser Herbstes sei bereits im Gange. "Wir haben einen guten Neuanfang hingelegt und können sind in der Lage auf dieser Basis aufzubauen. Eine Zusammenarbeit mit dem Werbering wird es dabei in der Form, wie wir sie bisher hatten, allerdings nicht mehr geben," sagte Michael Birr.

Nach dem Anschlag von Münster am Samstag ergänzten die Veranstalter die Sicherheitsmaßnahmen in der Innenstadt kurzfristig durch Betonquader, die als Straßensperren aufgestellt wurden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Moerser Frühling zieht Massen in die Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.