| 00.00 Uhr

Moers
Mordstage in Moers: Blutige Geschichten und schaurige Kriminalfälle

Moers. Die Schauspielerin Mechthild Großmann läutet am Samstag, 20. Februar, das Krimifestival in Moers ein. Die Bibliothek hat ein Programm mit 16 Lesungen an verschiedenen Orten zusammengestellt. Die Moerser Mordstage enden am 22. März. Von Anja Katzke

Mit ihrem Namen kann nicht jeder sofort etwas anfangen. Mechthild Großmanns markante, tiefe und rauchige Stimme dürfte vielen aber ein Begriff sein. Die Schauspielerin, die im Münsteraner Tatort die Staatsanwältin Wilhelmine Klemm darstellt, eröffnet am Samstag, 20. Februar, in der Kundenhalle der Sparkasse am Niederrhein das diesjährige Krimifestival. Sie liest aus dem Roman "Schneeleopard" von Tess Gerritsen.

Seit 2005 leiht Großmann den Thrillern um die Ermittler Rizzoli & Isles der amerikanischen Autorin auf Hörbüchern ihre Stimme und sorgt für Nervenkitzel. "Der Schneeleopard" ist der 11. Fall für das Ermittlerteam aus Boston.

Dort wird die Leiche eines Tierpräparators gefunden - ausgeweidet wie eines seiner Beutetiere. Es scheint eine mysteriöse Verbindung zu einem Jahr zurückliegenden Vorfall während einer Safari in Afrika zu geben. Rizzoli reist nach Bostwana, um den Zusammenhängen auf die Spur zu kommen. Die Moderation des Abends übernimmt Regula Venske, Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland und selbst prämierte Krimiautorin.

Das Krimifestival findet am Mittwoch, 24. Februar, 19.30 Uhr, im Moerser Schlosstheater seine Fortsetzung. Dort liest Schauspieler Dominique Horwitz aus seinem ersten Kriminalroman "Tod in Weimar". Das Schlosstheater ist der ideale Ort, um mit dem Autor und Schauspieler in die freche und temporeiche Geschichte einzutauchen, die in der Villa Gründgens spielt, einem Weimarer Altersitz für ausgediente Bühnenkünstler. Dort wird die Probenarbeit des elitären "Schiller-Zirkels" jäh unterbrochen, als aus der Theatergruppe unter mysteriösen Umständen einer nach dem anderen stirbt.

Das Krimifestival sorgt bis zum einschließlich 22. März für Mordstage in der Stadt. Die Bibliothek in Moers hat ein Programm mit insgesamt 16 Lesungen an schön-schaurigen Orten zusammengestellt. Für eine Krönung der Krimitage sorgt Schauspieler Leonard Lansink mit Journalist und Schriftsteller Jürgen Kehrer. Dann gibt es in der Kundenhalle der Sparkasse am Niederrhein Wilsberg gleich im Doppelpack. In einer Mischung aus Lesung und Talk gewähren die beiden dem Publikum einen Blick hinter die Kulissen der Krimi-Reihe.

Frisch von der Leipziger Buchmesse kommt Helene Tursten am 22. März in die Grafenstadt, um ihren neuesten Thriller vorzustellen. Die schwedische Bestseller-Autorin beschreibt in "Jagdrevier" den ersten Fall der jungen Polizistin Embla Nyström. Sie ist zur Elchjagd in ein abgeschieden liegendes Waldgebiet eingeladen, als mysteriöse Dinge geschehen. Die Krimifans dürfen sich darüber hinaus auf Schriftsteller wie Elke Pistor, Herbert Genzmer, Gisa Pauly sowie Britta Bolt freuen. Letzterer Name ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Sie stellen in der Grafenstadt den Roman "Das Haus der verlorenen Seelen vor."

In der Bibliothek findet zudem eine Lesung für Moerser Schulklassen am 29. Februar statt. Dort präsentieren Ursula Poznanski und Arno Strobel ihr erstes gemeinsames Buch "Fremd". Die Lesung ist für Schüler ab der achten Klasse geeignet.

Tickets für das Krimifestival gibt es in der Moerser Bibliothek und in den hiesigen Buchhandlungen. Die Preise gehen ab zehn Euro aufwärts. Infos Weitergehende Informationen über die Lese-Reihe, die alle zwei Jahre stattfindet, und zu welchen Lesungen es noch Tickets erhältlich sind, gibt es im Internet unter www.bibliothek-moers.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Mordstage in Moers: Blutige Geschichten und schaurige Kriminalfälle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.