| 00.00 Uhr

Jugend Musiziert
Musikschüler stellen sich der Jury

Jugend Musiziert: Musikschüler stellen sich der Jury
Die Vorbereitungen für den Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" laufen in Moers auf Hochtouren. Musikschulleiter Georg Kresimon erwartet am Samstag 140 Musikschüler im Kammermusiksaal. FOTO: Klaus Dieker
Moers. Die Moerser Musikschule richtet am Samstag den Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" aus. Rund 140 Schüler stellen sich dem Votum einer Jury in drei Solo-Kategorien und in drei Ensemble-Bewertungen. Die Vorbereitungen laufen seit Monaten. Von Anja Katzke

Der Weg zum Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" ist zumindest für die Moerser Musikschüler in diesem Jahr nicht weit: Austragungsort ist der Kammermusiksaal der Musikschule an der Filder Straße in Moers. Dort stellen sich 140 Musikschüler aus Moers, Krefeld, Xanten, Kleve, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn dem Votum einer fachkundigen Jury.

Das Ziel der jungen Musiker ist eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb, der vom 4. bis zum 8. März in Detmold stattfinden wird. Die Musikschüler treten in den Solo-Kategorien Streichinstrumente, Percussion und Pop Gesang sowie in den Ensemble-Bewertungen Duo Klavier/ein Blasinstrument, Klavierkammermusik und Zupfensemble an. Die Moerser Musikschule hatte den Regionalwettbewerb zuletzt 2012 ausgetragen. "Planung und Vorbereitungen des Wettbewerbs beginnen schon mehrere Monate vorher", berichtete Georg Kresimon, Leiter der Musikschule, gestern im Gespräch mit dem Grafschafter. "Das Organisationsteam stellt die Jury und die Programme nach Kategorie und Altersgruppe zusammen. Dazu kommt die Raumplanung, denn die Wertungsspiele finden parallel von acht bis 18 Uhr in vier Räumen statt", erläutert der Musikschulleiter. Außerdem muss für die Verpflegung der jungen Musiker und der Jury gesorgt werden, schließlich ist es ein langer Tag. Die Cafeteria hat geöffnet, für die Jury wird ein eigener Raum eingerichtet und der Förderkreis ist in der Musikschule mit einem Stand vertreten. "Ohne die vielen fleißigen Helfer wäre die Durchführung eines solchen Wettbewerbs nicht möglich." Ein wichtiger Partner ist die Sparkasse am Niederrhein.

Die Musikschulen Kleve, Krefeld und Moers wechseln sich regelmäßig mit der Austragung des Wettbewerbs ab. Die Zahl der Teilnehmer am Regionalwettbewerb sei in diesem Jahr etwas kleiner als in den Vorjahren, hat Georg Kresimon mit Bedauern festgestellt. "Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Kinder und Jugendlichen stärker in der Schule eingebunden sind und die Zeitfenster in den Familien immer dichter werden." Für die Moerser Musikschule hat die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs nach wie vor eine große Bedeutung. "Wir machen das für die Kinder und Jugendlichen. Für sie ist die Teilnahme ein Riesen-Motivationsschub. Ihre Vorbereitungen beginnen ja Monate vor dem Wettbewerb - meistens nach den Sommerferien. Denn so ein Programm ist nicht leicht zusammengestellt und schon gar nicht gespielt", erklärt der Musikschulleiter. "Lehrer und Schüler beraten sich und erarbeiten die Stücke zusammen." Aber auch der Musikschule selbst bringt der Wettbewerb viel Renommee ein: "Wir sind immer mit vielen Musikschülern im Wettbewerb vertreten, obwohl wir kleiner sind als Kleve und Krefeld. In den vergangenen Jahren haben außerdem viele unserer Schüler die Weiterleitung zum Landeswettbewerb erreicht", betont Kresimon nicht ohne Stolz. Die Wertungsspiele der Musikschüler sind übrigens öffentlich. Interessierte sind an der Filder Straße willkommen und eingeladen, den jungen Musikern zu lauschen, die vermutlich sehr aufgeregt sein werden. Ein abschließendes Preisträgerkonzert findet am Sonntag, 14. Februar, 11 Uhr, im Kammermusiksaal Martinstift statt.

Der Landeswettbewerb findet vom 4. bis zum 8. März in Detmold statt, der Bundeswettbewerb vom 12. bis 19. Mai in Kassel. Weitere Infos im Internet unter www.moerser-musikschule.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugend Musiziert: Musikschüler stellen sich der Jury


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.