| 00.00 Uhr

Moers
Nach Schüssen auf Haus noch keine heiße Spur

Moers. Nach den Schüssen auf ein Einfamilienhaus in Repelen hat die Polizei die Befragung von Anwohnern fortgesetzt.

"Dabei hat sich bislang ein Zeuge gemeldet, der Beobachtungen gemacht hat, die allerdings zu keinem Ergebnis geführt haben", sagt eine Sprecherin der Duisburger Polizei, die wegen der Schüsse eine Mordkommission eingerichtet hat. Gegen 0.50 Uhr hatten Unbekannte auf das Haus gefeuert. Drei Kugeln durchschlugen eine Fensterscheibe im Erdgeschoss. Die Bewohner des durch ein Metallgitter und mehrere scharfe Hunde gesicherten Hauses hielten sich zum Tatzeitpunkt nicht in dem Gebäude auf.

Der 35-jährige Hausherr, der dem Vernehmen nach einen Bordellbetrieb in Duisburg betreiben soll, hatte die Polizei alarmiert, nachdem er die Einschüsse bei seiner Rückkehr entdeckt hatte. Die Polizei geht von einem Delikt im Rocker- und Rotlichtmilieu aus. Der 35-Jährige soll Beziehungen zu den Hell's Angels unterhalten, die sich vor Jahren einen auch mit Waffen ausgetragenen Kampf um die Vorherrschaft in der Region mit den Satudarah-Rockern geliefert hatten.

Quelle: RP